Treyarch hat erneut Informationen zur PC-Version von Call of Duty: Black Ops 2 veröffentlicht, diesmal bezüglich des Server-Systems und der Anti-Cheat-Maßnahmen. Eine Regelung wird dabei vermutlich auf Kritik stoßen.

Call of Duty: Black Ops 2 - PC: Keine Mod-Tools, keine mietbaren Server, neues Anti-Cheat-System

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 51/551/55
LAN wird unterstützt, auch hier wird jedoch eine Internetverbindung benötigt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Steamworks-Titel setzt Black Ops 2 erneut auf Valve Anti-Cheat (VAC), doch es wurde auch eine eigene, serverseitige Anti-Cheat-Technologie entwickelt, die gleichzeitig zum Einsatz kommt. Cheater zu melden wird ebenfalls erleichtert und zum Launch wird sich ein eigenes Team bei Treyarch nur um das Aufspüren und Bannen von Cheatern kümmern.

Zwar kommt Matchmaking zum Einsatz, um in öffentlichen Matches oder den Ligen teilzunehmen, man spielt hierbei aber stets auf Dedicated Servern. Nur bei der Option "Eigenes Match erstellen" übernimmt der Hoster die Rolle des Servers (Listen-Server).

Die Server-Dateien werden wie schon zum ersten Black Ops nicht veröffentlicht, diesmal wird es allerdings auch keine Möglichkeit geben, eigene Server zu mieten. Stattdessen stellt Treyarch alle Server zur Verfügung. Einen Server-Browser wird es nicht geben und auch ein Vote-Kick-System ist nicht geplant.

Und wurden zum ersten Teil noch Mod-Tools veröffentlicht, gehören diese mit Black Ops 2 der Vergangenheit an. Aufgrund von erhöhten technischen Anforderungen, Lizenzbedingungen und technologischen Abhängigkeiten könne man diese nicht mehr anbieten.

Call of Duty: Black Ops 2 ist für PC, PS3, Xbox 360 und seit dem 30. November 2012 für Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.