Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega reichte am Dienstag eine Klage gegen Spielehersteller und Publisher Activision Blizzard ein, da das Unternehmen dessen Namen für Call of Duty: Black Ops 2 ohne Erlaubnis nutzte.

Call of Duty: Black Ops 2 - Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega verklagt Activision

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuCall of Duty: Black Ops 2
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 55/561/56
Manuel Noriega in Black Ops 2.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In dem Spiel werde er als Entführer, Mörder und Staatsfeind dargestellt. Wie in der Klage geschrieben steht, sei das deshalb getan worden, um den Realismus im Spiel anzuheben, was wiederum die Verkäufe ankurble.

Der 80-Jährige fordert nun Schadensersatz, wobei offenbar keine Höhe angegeben wurde. Der Shooter kam Ende 2012 auf den Markt und generierte alleine in den ersten zwei Wochen einen Umsatz von 1 Milliarde US-Dollar. Es dürfte also nicht gerade um einen kleinen Betrag gehen.

Der ehemalige Diktator herrschte über Panama von 1983 bis 1989 und befindet sich seitdem in Gefangenschaft. Erst in den USA, dann in Frankreich und aktuell sitzt er in Panama ein.

Von Activision Blizzard liegt dazu derzeit noch keine Stellungnahme vor.

Zuletzt verklagte Schauspielerin Lindsay Lohan Rockstar, da sie angeblich in virtueller Form in Grand Theft Auto 5 auftaucht.

Call of Duty: Black Ops 2 ist für PC, PS3, Xbox 360 und seit dem 30. November 2012 für Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.