Patches gehören zum Spiele-Alltag dazu. Sie bügeln Fehler aus, balancieren Klassen und Waffen und sorgen oftmals für eine Verschönerung der Grafiken. Eine willkommene Sache für Fans, sollte man meinen. Es sei denn, das Spiel heißt Call of Duty: Black Ops 2 und man schwächt einige Waffen ab - dann drohen einem die Fans auch mal mit dem Tode.

Call of Duty: Black Ops 2 - Fans drohen CoD-Entwickler nach Patch mit dem Tode

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 37/551/55
Zum Glück haben diese Fans (hoffentlich) keinen echten Zugang zu Waffen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Fans, die einen Entwickler mit Mord und Totschlag drohen? Genau das ist bei Activision passiert, als am 23. Juli ein neuer Community-Patch für Call of Duty: Black Ops 2 auf der Xbox 360 erschien.

Mit diesem Patch modifzierte Activision auch gleich drei Waffen im Spiel und balancierte sie so aus, dass sie nicht mehr zu mächtig waren. Folgende Änderungen wurden durchgeführt:

  • AN-94: Schaden wurde leicht reduziert.
  • DSR 50: Feuerrate reduziert.
  • Ballista: Feuerrate leicht reduziert.

Durch diese Angleichung sollte sichergestellt werden, dass es keinen allzu starken Waffenvorteil im Multiplayer gibt. Solch eine Praktik ist eigentlich gang und gäbe.

Nicht so für die vielen Hardcore-Fans von Call of Duty: Black Ops 2. Vor allem die Fans, die auf der Xbox 360 spielen, sind berüchtigt für ihre ausfallende Art, wie unzählige Youtube-Gameplay-Videos beweisen. Dass ihnen diese Ausbalancierung nicht schmeckt, ließen sie Entwickler David Vonderhaar mehr als direkt wissen.

"Beende dein Leben du verdammte Krebs-F****, ich werde deine Tochter f*****," ließ ihn ein Tweeter wissen, während ein anderer hofft, er möge sich selbst umbringen. Generell wollten alle Hater, dass sich Vonderhaar entweder selbst umbringt oder auf grausame Weise ums Leben kommt.

Vonderhaar selbst, ließ sich von den Drohungen nicht aus der Ruhe bringen, beantwortete die Fragen von Followern und schrieb: "Bin mir nicht sicher, ob diese Bruchteile von Sekunden die ganzen Gewaltandrohungen wert sind." Womit er höchstwahrscheinlich ansprach, dass es sinnlos sei, sowas Beleidigendes zu schreiben.

Sein Kollege Dan Amrich kam ihm dabei zu Hilfe und verurteilte das Verhalten der Fans, die ihre Wut auf so eine Weise kundtaten. Es sei nun mal Vonderhaars Aufgabe, das Spiel ausbalanciert zu halten und wenn man herausfindet, dass bestimmte Waffen während der ganzen Multiplayer-Gefechte effektiver oder weniger effektiv sind, dann müsse man diesen Umstand nun mal ändern. Sowas habe es in der Vergangenheit gegeben und sowas werde es auch in Zukunft weiterhin geben.

Er könne sich daher nicht vorstellen, aus welchen Gründen auch immer die Fans so reagieren. Eines sei ihm jedoch klar: Es sei kein Wunder, dass die Welt das Thema Videospiele noch immer so stiefmütterlich behandle, wenn die Gruppe an jammernden, kindischen Arschlöchern an Spielern auch die lauteste sei.

Call of Duty: Black Ops 2 ist für PC, PS3, Xbox 360 und seit dem 30. November 2012 für Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.