Activision hat nun auch die Milliarden-Grenze beim Umsatz mit Call of Duty: Black Ops durchbrochen, was einen erneuten Rekord für den Publisher darstellt. Seit der Veröffentlichung am 9. November hat auch die Online-Community zahlreiche Stunden im Mehrspielermodus verbracht.

Call of Duty: Black Ops - Umsatz durchbricht eine Milliarde US-Dollar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 106/1121/112
Der erste DLC steht bereits in den Startlöchern
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bereits nach fünf Tagen hat Black Ops einen Umsatz von 650 Millionen US-Dollar erzielt und damit den Vorgänger Call of Duty: Modern Warfare 2 von Infinity Ward (erzielte in der gleichen Zeit 550 Mio. US-Dollar) deutlich geschlagen.

„In der gesamten Entertainmentbranche haben nur Call of Duty und Avatar in so kurzer Zeit den Umsatz von einer Milliarde Dollar erreicht“, so CEO Bobby Kotick. Eric Hirshberg fügt noch hinzu: „Noch herausragendes als die Zahl der Verkäufe, ist die Anzahl der Stunden, die Spieler zusammen online verbringen.“

Laut Activision haben die Spieler bereits über 600 Millionen Stunden mit dem Spiel verbracht. Microsoft stellte außerdem fest, dass der durchschnittliche Spieler sich mehr als einmal am Tag einloggt und jeweils länger als eine Stunde spielt. Über die Hälfte der Zeit wird dabei online verbracht.

Mit "First Strike" wurde bereits der erste DLC angekündigt, der bei einem Preis von 15 Dollar wohl ebenfalls für ordentlich Umsatz sorgen wird.

Call of Duty: Black Ops ist für DS, PC, PS3, Xbox 360 und seit dem 26. November 2010 für Wii erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.