Eine User-Gruppe ist nach wie vor im negativen Sinne aus 'Call of Duty'-Spielen nicht wegzudenken: die Cheater. Damit der Multiplayer von Call of Duty: Black Ops sicherer wurde, steckte Entwickler Treyarch ziemlich viel Energie in das Sicherheitskonzept.

Call of Duty: Black Ops - Treyarch arbeitete über ein Jahr an Sicherheitskonzept für Multiplayer

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 94/1121/112
Würde es keine Cheater geben, hätte Treyarch die Energie in andere Dinge stecken können.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie Treyarchs Dan Bunting in einem Interview verriet, saß man bis zu 16 Monate an einen geeigneten Cheat-Schutz. Während der Lebensspanne von Call of Duty: World at War gab es laut Bunting einen Wendepunkt, an dem man feststellte, dass die Entwicklung eines Sicherheitssystemes ein sehr wichtiges Ziel sei, um die die Multiplayer-Spiele zu überwachen und sauber zu halten.

"Wir haben wahrscheinlich zwölf bis sechzehn Monate damit verbracht, unsere Sicherheits-Tools zu entwickeln. Sie sind sehr solide und waren in dem Spiel bisher sehr erfolgreich", so Bunting.

Sicherlich dürfte das Sicherheitskonzept mit in die Entwicklung von Call of Duty: Modern Warfare 3 einfließen.

Call of Duty: Black Ops ist für DS, PC, PS3, Xbox 360 und seit dem 26. November 2010 für Wii erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.