Josh Olin, Community Manager von Treyarch, äußerte sich im Interview mit NowGamer über das seiner Meinung nach größte Problem in der momentanen Videospielindustrie: negative Spieler. Diese würden sich gegen neue und innovative Ideen stellen, was der Industrie im Allgemeinen schadet.

Treyarch - "Negative Spieler sind das größte Problem"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 106/1121/112
Dem Erfolgskonzept von Call of Duty blieb auch Black Ops treu
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Es ist eine kreative Industrie – die kreativste Form der Unterhaltung überhaupt. Zu viele Entwickler, die neue Dinge versuchen, werden von 'Experten' und wütenden Spielern angegriffen, die einfach nur dagegen sind, um dagegen zu sein. Das einzige was man mit dieser Einstellung erreicht, ist die Kreativität und Innovation noch weiter zu hemmen, was eigentlich kein rational denkender Spieler möchte.“

Als Innovationswunder kann man Treyarch selbst aber wohl auch nicht bezeichnen. Mit dem gerade erst veröffentlichten DLC "First Strike", welches eine Zeit lang ausschließlich auf der Xbox 360 erhältlich ist, bleibt es ebenfalls nur bei Standardkost: 5 neuen Karten für 1200 Microsoft Points.

Call of Duty: Black Ops ist für DS, PC, PS3, Xbox 360 und seit dem 26. November 2010 für Wii erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.