Der CEO von Activision Publishing, Eric Hirshberg, nahm bei einem Investorentreffen zu dem Absatz von den Download-Inhalten von Call of Duty: Black Ops Stellung. Von dem DLC für jenen Shooter konnten 18 Millionen Einheiten verkauft werden.

Call of Duty: Black Ops - Activision spricht über DLC-Einnahmen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuCall of Duty: Black Ops
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 112/1131/113
Die Download-Inhalte haben sich, wie zu erwarten, sehr gut verkauft.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das vorherige Spiel von Entwickler Treyarch, Call of Duty: World at War, hatte nur 7 Millionen Map-Packs verkaufen können.
Diese hatten allerdings nur 10 Dollar gekostet, während die DLC's für Call of Duty: Black Ops stolze 15 Dollar gekostet haben.

Außerdem sprach Activision auch über die Verkaufszahlen vom Hauptspiel Call of Duty: Black Ops. In den neun Monaten nach Release hat sich das Spiel 23 Millionen Mal verkauft.
Somit konnte sich das Spiel deutlich mehr verkaufen als die beiden Vorgänger World at War und Call of Duty: Modern Warfare 2, welche "nur" 9 bzw. 19 Einheiten absetzen konnten.

Call of Duty: Black Ops ist für DS, PC, PS3, Xbox 360 und seit dem 26. November 2010 für Wii erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.