Genau vor einer Woche, am 4. November, wurde Call of Duty: Advanced Warfare veröffentlicht. Activision und Sledgehammer Games' Ableger konnte sich erfolgreich in die Verkaufs-Charts einbringen. 53 Prozent der Verkäufe waren für eine Plattform von Microsoft. Doch Sonys PS4 dominiert im Einzelblick.

Call of Duty: Advanced Warfare - 53 Prozent der Verkäufe waren für Microsofts Plattformen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 32/441/44
Glückwunsch! Das Ziel wurde mal wieder erreicht
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Alle Jahre wieder beschweren sich die Spieler über mangelnde Innovation und generisches Gameplay, und doch verkaufen sich die 'Call of Duty'-Titel vergleichsweise noch immer sehr gut. Das war nun auch bei Call of Duty: Advanced Warfare nicht anders. Sledgehammer Games' Ableger kann aber im Gegensatz zum letztjährigen Call of Duty: Ghosts tatsächlich mit etwas frischen Wind punkten.

Und Activison schaffte es sogar, die eigenen Ziele teilweise zu erreichen. So waren sich Analysten bereits sicher, Advanced Warfare würde sich noch schlechter verkaufen als Ghosts. Zumindest in England ist dies aber nicht der Fall. Dort konnte sich Advanced Warfare nach einer Woche laut dem Gfk Chart-Track deutlich absetzen, und sogar 14 Prozent mehr Exemplare verkaufen als Titanfall, Destiny und Wolfenstein: The New Order in ihrer ersten Verkaufswoche, zusammen wohlgemerkt.

53 Prozent der Verkäufe fanden zudem, wie nicht anders zu erwarten war, auf Microsofts Plattformen statt. Aufgeteilt auf 21 Prozent für die Xbox 360 und 32 Prozent für die Xbox One. Betrachtet man jede Konsole einzeln, so steht allerdings die PS4 mit 35 Prozent an der Spitze. 11 Prozent der Verkäufe fielen auf die PS3.

Call of Duty: Advanced Warfare ist für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.