Das in diesem Jahr erscheinende Call of Duty soll in Sachen Qualität offenbar einen größeren Schritt nach vorn unternehmen. Activisions Eric Hirshberg zufolge werde dieses nämlich primär für die neuen Konsolen entwickelt.

Call of Duty - Neues Call of Duty primär für Next-Gen in Entwicklung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 1/61/6
Das nächste Call of Duty soll der Bezeichnung "Next-Gen" gerecht werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das dürfte gleichzeitig bedeuten, dass auch die Last-Gen beliefert wird, die Entwicklung aber hauptsächlich für Xbox One und PS4 stattfindet. In einem Gespräch mit IGN sagte er, dass man bezüglich der neuen Konsolen nun weniger Unsicherheiten habe.

2013 war das Übergangsjahr, in dem jeder Entwickler mit der Tatsache konfrontiert wurde, dass sich die Technologie der neuen Systeme während der Entwicklung eines Spiels noch immer ändern konnten. Die Hardware war also während des Prozesses noch nicht final, was nun jedoch der Fall sei. Also könne man sich jetzt primär auf diese Plattformen konzentrieren.

Wie erst in der vergangenen Woche bekannt gegeben, wird die Entwicklung der Spiele nun auf drei Entwickler aufgeteilt, um die Entwicklungszeit pro Titel auf drei Jahre zu strecken. Sledgehammers erstes eigenes Call of Duty wird in diesem Jahr erscheinen.

Laut Hirshberg wachsen die Inhalte der CoD-Spiele jährlich, so dass man die Entwicklung nicht mehr länger auf zwei Jahre hätte legen können. Vor allem fehlerfreier sollen die Titel erscheinen.