Die Call of Duty Spiele haben gewaltige Mengen an Multiplayer-Spielern auf der Xbox 360 angezogen. Aber kann die Serie den Sprung zum MMO machen? Bisher ist das zuindest noch nicht bestätigt.

Call of Duty - Macht Activision es zum MMO?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 1/111/11
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Wir haben gehört, dass 60 Prozent von Microsofts Abonnenten prinzipiell nur wegen Call of Duty einen Live-Account haben," sagte Activision Blizzards Boss Robert Kotick in einem kürzlichen Interview mit der Financial Times. "Wir haben keinen wirklichen finanziellen Anteil an diesem Einkommensstrom. Wir würden diesen Millionen von Live-Spielern gern ein hochwertigeres Angebot bieten, aber es ist nicht unser Netzwerk."

Nachdem World of Warcraft eine stabile Einkommensquelle ist, weiß Activision Blizzard nun das ein oder andere darüber, wie erfolgreich MMOs sein können.

Kotick ist ein Plattform-Agnostiker - und behauptet, schon immer einer gewesen zu sein. Konsolen sind großartig für Spieler, in dem Sinne, dass sie eine einheitliche Basis bieten. Man muss sich keine Sorgen über Spezifikationen machen, keine Bedenken haben, dass jemand seine Maschine upgradet, sodass sie ein bestimmtes Spiel zum laufen bringt. Konsolen bieten schlicht einen Standard.

Wie auch immer, Konsolen und Plattformhersteller verdienen einen Teil des Geldes damit, was aus Koticks Kommentaren in Bezug auf Call of Duty und Xbox Live deutlich wird. Und PCs, die schon immer eine brauchbare Alternative gewesen sind und auch bleiben werden, haben dafür ein enormes Problem mit Softwarepiraterie. Steam bietet zwar eine ziemlich robuste Möglichkeit für PC-Spiele, aber es passt nicht zu großen MMOs wie World of Warcraft.

"Konsolen leisten gute Arbeit dabei, die Spieler zu unterstützen," sagte Kotick. "Wenn wir unsere Zielgruppe ausweiten, brauchen wir aber andere Geräte."

Einige dieser anderen Geräte behinalten Anstrengungen von Dell oder HP um PCs mit Fernsehern zu verbinden. Etwas, von dem Kotick sagt, dass Activiseion Blizzard es "sehr aggressiv" unterstützt.

2008 stellte Kotick einer Gruppe von Investoren folgende Frage: "Was wäre die natürliche Evolution eines Spiels wie Call of Duty zu einer Massively-Multiplayer Umgebung und wie würden Sie es monetarisieren?"

Vermutlich werden wir das demnächst herausfinden.