Großartige Nachrichten für Activision. Das Call of Duty-Franchise konnte seit dem Start im Jahre 2003 über 11 Milliarden Dollar an Umsatz einfahren. Einen nicht unerheblichen Anteil daran hat Sledgehammer Games' Call of Duty: Advanced Warfare.

Call of Duty - Call of Duty-Marke erreicht über 11 Milliarden Dollar an Umsatz

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 1/131/13
Call of Duty: Advanced Warfare sorgte allein in drei Monaten für einen Umsatz von über 1 Milliarde Dollar
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Trotz der ganzen Prognosen der Analysten, die Call of Duty-Marke habe ihren Zenit längst überschritten, und der tatsächlich leicht gesunkenen Verkaufszahlen ist Activisons eierlegende Wollmilchsau noch lange nicht am Ende. Ganz im Gegenteil, stolz verkündete Activision Blizzards CEO Bobby Kotick im Rahmen des Finanzberichts, dass die Marke seit dem Start mit Infinity Wards Call of Duty im Jahre 2003 mittlerweile einen Umsatz von über 11 Milliarden Dollar eingefahren habe. Das sind umgerechnet 9,6 Milliarden Euro.

Und einen großen Anteil daran hatte auch Sledgehammer Games' Call of Duty-Einstand Advanced Warfare, das der Reihe nicht nur neue Impulse gegeben hat, sondern sich auch sehr erfolgreich auf dem Markt behaupten konnte. "Advanced Warfare war der größte Entertainment-Launch von 2014 was den Umsatz betrifft, und hat alle Veröffentlichungen von Filmen, Musik und Büchern des Jahres hinter sich gelassen", so Kotick.

Call of Duty: Advanced Warfare konnte in knapp drei Monaten einen Umsatz von über einer Milliarde Dollar generieren. Umso gespannter darf man nun auf den nächsten Ableger sein, der wieder von Treyarch entwickelt wird. Gerüchten zufolge könnte es sich dabei um Call of Duty: World at War 2 handeln.