Haben wir bereits genug Onlinetitel, die Monat für Monat auf den Markt geworfen werden? Kann man überhaupt "genug" MMO´s und ähnliches entwickeln um die Spielergemeinde zufrieden zu stellen? Wenn es nach Activision-Boss Bobby Kotick geht, könnte die Gamerwelt noch mindestens einen weiteren Onlinetitel vertragen.

In einem Interview der amerikanischen Zeitung The Wall Street Journal, gab der Geschäftsführer von Publisher Activision Blizzard auf die Frage, was er bei Activision ändern würde, wenn er es mit einem Fingerschnippsen tun könnte an: "Ich würde Call of Duty bis morgen zu einem Online-Abo-Service ausbauen.".

"Wenn man darüber nachdenkt, wie die Interessen unserer Zielgruppe verteilt sind, und wie man eine noch größere Zielgruppe mit inspirierenden und kreativen Möglichkeiten ansprechen könnte, dann würde ich nichts lieber sehen, als eine Online-Welt im Call-of-Duty-Gewandt.".

"Ich denke, unsere Spieler hätten damit eine noch fesselndere Erfahrung. Ich denke unsere Zielgruppe schreit geradezu danach. Wenn man sich einmal anschaut, was die Leute auf Xbox Live heutzutage so spielen: Wir hatten 1,7 Milliarden Stunden Mutliplayer-Spielzeit auf Live. Ich denke wir könnten noch mehr tun, um die Wünsche und Interessen unserer Kunden zu befriedigen. Wir könnten so viele Dinge kreieren, und die Spiele damit noch spaßiger gestalten. Wir hatten bisher nicht die Chance das zu tun, also wäre das mein Fingerschnipp-Wunsch."

Am Ende des Interviews wurde Kotick noch gefragt, ob man in Zukunft tatsächlich mit einem solchen Projekt rechnen könnte. Seine knappe Antwort: "Hoffentlich!".

Call of Duty: Black Ops - Endlich Spielszenen satt!