C64 - Kult-Computer aus den Achtzigern erhält WLAN-Modul

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuC64
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 28/291/29
Betagt, aber sexy.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der kultige Commodore 64 (C64) kann sich nun auch drahtlos mit dem Internet verbinden. Leif Bloomquist stellte ein WLAN-Modul für den betagten Rechner vor, wobei er als Basis einen Arduino-kompatiblen MicroView inklusive OLED-Display nutzt.

Das WLAN-Modul lässt sich direkt über seine Webseite für 150 US-Dollar beziehen. 20 Dollar kommen dann nochmals für den US-Programmer hinzu – der weltweite Versand liegt bei um die 10 Dollar.

C64 wird moderner

Ein kleiner Boni ist die Kompatibilität zum SX-64, 128 und zum VIC-20. Mit dem WLAN-Modul ist es möglich, diverse Online-Funktionen zu nutzen, beispielsweise das Schreiben von E-Mails oder auch chatten. Zu beachten ist natürlich, dass mit einem solchen Modul nicht allzu viel anzustellen ist und man nicht drum herumkommt, ein wenig zu experimentieren. Letztendlich richtet sich das Ganze an die eingefleischten Fans, die auch heute noch mit ihrem C64 herumspielen.

Die Szene ist nach wie vor aktiv und bietet hin und wieder einige interessante Entwicklungen. Internet-Zugriff ist schon lange möglich – nur an einem gut funktionierenden WLAN-Modul fehlte es bisher.

Der C64 erschien 1982 und gilt bis heute nicht nur als einer der beliebtesten, sondern auch als der meistverkaufte Heimcomputer aller Zeiten. 30 Millionen Stück wurden weltweit verkauft, 1 Million im ersten Jahr. Der Arbeitsspeicher von gerade einmal 64 Kbyte wirkt heutzutage lächerlich klein.

Spielekultur - Konsolenklassiker: Pleiten, Pech und Pannen

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (22 Bilder)