Wo es freie Flächen gibt, da gibt es Werbung - zumindest wenn Menschen hinsehen. Das gilt für den Ballsport ebenso wie für den Motorsport. Mittlerweile werden die Flächen knapper, Sponsoren überbieten sich immer wieder gegenseitig.

Viel Fläche auf wenig Raum steht da in Computerspielen zur Verfügung, dachte man sich bei Electronic Arts und ging schleunigst eine Allianz mit IGA Worldwide ein, einer Firma, die Werbung in digitalen Welten vermarktet.

Und so werden uns demnächst nicht nur in Burnout Paradise die Hamburger, Rasierer und Jeanshosen von den Pixel-Banden der Rennstrecken und Fußballfelder anlachen, sondern vermutlich aus allen Spielen mit bisher ungenutzen Freiflächen.

Insgesamt 670 Mio. Dollar seien auf diesem Markt zu holen, glaubt IGA und freut sich mit seinem neu gewonnenen Partner EA schon jetzt auf den anstehenden Geldregen.

Die Spieler allerdings sollten angesichts all der Freude nicht ganz vergessen werden. Mit solchen Summen ließe sich nämlich manch schöner Extralevel verwirklichen - oder vielleicht gar ein Spiel, das zum Release zur Abwechslung mal ohne Bugs ist...?

Burnout Paradise ist für PS3, Xbox 360 und seit dem Februar 2008 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.