Wir kürzlich bekannt wurde, gibt es mit „Bungie Aerospace Incorporated“ ein neues Unternehmen innerhalb Bungies. Dazu hat man sich jetzt auch noch den Namen „Crimson“ schützen lassen.

Das soll im Zusammenhang mit einer "von einem globalen Computer-Netzwerk und drahtlosen Geräten herunterladbarer Computerspiele Software“ stehen. Auch als „Computerspiele Software für Mobiltelefone“ kann die Marke verwendet werden.

Passenderweise sucht Bungie auch derzeit nach Verstärkung im Mobile-Bereich, darunter einen Programmierer, der sich auf die Erstellung "einer Echtzeitverbindung für Millionen von Nutzern und Terabytes an Daten" konzentrieren soll.

Das passt auch mit dem Kommentar von Designer Joe Staten zusammen, der auf der GDC Online 2010 Folgendes zu sagen hatte: "Wäre es nicht großartig, wenn wir eine Welt erschaffen könnten, die immer für einen da wäre und sie einem ständig neue Geschichten erzählt, wie ein endloser Horizont an Erzählungen? Mann, das wäre großartig."

Das eigentliche Hauptspiel könnte also womöglich auf dem Handy fortgeführt werden oder anderweitig damit verbunden sein.

Dass wir auf der E3 erfahren werden, woran Bungie für Activision arbeitet, ist unwahrscheinlich. Der Entwickler hat bereits bekanntgegeben, dass man dort offiziell nicht vertreten sein wird.