Harold Ryan ist als Präsident von Entwickler Bungie zurückgetreten, wie das Unternehmen in einem Eintrag auf der eigenen Webseite bekannt gibt.

Bungie - Neuanfang für Studio: CEO tritt zurück

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gleichzeitig begrüßt man Pete Parsons als neuen Chef, der zuvor als Chief Operating Officer tätig war. Bungie selbst betitelt diese Veränderung als "einen weiteren Neuanfang und eine neue Herausforderung".

Interessant ist dieser "Neuanfang" in der Verbindung mit dem Rücktritt von Ryan deshalb, da in der vergangenen Woche Berichte hervorkamen, wonach Destiny 2 nicht wie geplant im September 2016 erscheinen wird.

Hängt diese Verschiebung also möglicherweise mit dieser Veränderung innerhalb der Führungsebene zusammen? Offiziell angekündigt wurde Destiny 2 noch nicht, auch wenn es ein offenes Geheimnis ist, dass daran gearbeitet wird.

Bungie-Statement zu Harold Ryans Ausstieg

Ryan ist seit 2002 bei Bungie und erlebte in seiner Karriere die Entwicklung und Veröffentlichung zahlreicher Halo-Spiele. Außerdem begleitete er die 'Close Combat'-Reihe und Crimson Skies.

Parsons dankt in einem Statement Harold für dessen Freundschaft, Leidenschaft, harte Arbeit und Hingabe, um Bungie zu dem Unternehmen zu machen, das es heute sei. Gleichzeitig möchte er den Spielern versichern, dass die oberste Priorität darin bestehe und immer bestand, großartige Spiele abzuliefern, die man gemeinsam miteinander teilen könne: "Ich glaube fest daran, dass Destiny ein einmaliges Erlebnis ist. Und ich glaube ebenfalls, dass die beste Arbeit unseres Studios noch vor uns liegt. Meine neue Rolle hier im Studio konzentriert sich ausschließlich darauf, dieses Versprechen zu erfüllen."

Halo 5: Guardians - Die Geschichte der Halo-Reihe – vom Master Chief und Sci-Fi-Schlachten

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (19 Bilder)