Der von Bungie gefeuerte Halo- und Destiny-Komponist Marty O’Donnell erhält eine Entschädigung.

Bungie - Gefeuerter Halo- und Destiny-Komponist erhält Entschädigung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 1/61/6
Auch an Destiny arbeitete der gefeuerte Komponist.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Insgesamt sind das über 95.000 US-Dollar, die sich neben Anwaltskosten einmal in 38.385 Dollar an unbezahlter Arbeit sowie Urlaubszeit und einmal in 38.385 Dollar an doppeltem Schadensersatz aufteilen.

Neben Halo und Destiny arbeitete der Komponist auch an Myth und Oni. Im April gab Bungie ein Statement heraus, das ganz und gar nicht nach einer hitzigen Entlassung klang. Demnach fand das Unternehmen positive Worte über O’Donnell und stellte klar, als Freunde Tschüss zu sagen.

Der Komponist aber sah das etwas anders und schrieb über Twitter, dass er ohne Grund entlassen wurde. Ein nicht näher bekannter Bungie-Mitarbeiter meldete sich zu der Zeit auf reddit und gab zu verstehen, dass es intern um Streitereien bezüglich des Gehalts ging.

O’Donnell soll in den vergangenen Jahren eine "erhebliche Erhöhung" seines Lohns erhalten haben - einige Vorstandsmitglieder sind der Meinung gewesen, dass er bereits überbezahlt war.

Da er also erneut nach einer Erhöhung seines Gehalts verlangte, soll es zu Streitereien zwischen ihm und einem Vorstandsmitglied gekommen sein. Nicht lange dauerte es, bis ihm schließlich gekündigt wurde.