Der von Splash Damage entwickelte und über Bethesda erscheinende Shooter Brink soll eine neue Richtung aufzeigen, in der man selbst entscheidet, wie man Kampagnen spielt. Gegenüber Gamespot erklärte Creative Director Richard Ham, dass Brink zwei unterschiedliche Kampagnen bieten wird. Hier soll der Spieler selbst entscheiden können, in welcher Anordnung er die Kampagnen spielen möchte.

Brink - Zwei Kampagnen mit offener Vorgehensweise

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 72/761/76
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Am Anfang des Spieles wird man wählen können, auf welcher Seite man im Bürgerkrieg kämpfen möchte. Interessant an der ganzen Geschichte aber ist, dass sobald man eine Kampagne abgeschlossen hat, sich die Story zurückspult und man von der anderen Seite aus spielen kann. Man wird weiterhin den gleichen Charakter spielen und die bis dato aufgestellten Fortschritte, gekauften Fähigkeiten und freigeschaltenen Waffen behalten. Man wird eine völlig andere Story mit andere Missionen spielen.", so Ham.

Außerdem soll man laut Ham jederzeit zwischen den Kampagnen und der Story hin- und herspringen können. Egal ob man in einer Mission hängen bleibt oder einfach nur zusammen mit einem Freund spielen möchte, der gerade die andere Kampagne spielt. Die Entwickler möchten niemanden vorschreiben, wie er Brink zu spielen hat. Der Spieler stellt gemäß den Aussagen von Ham seine eigenen Regeln auf.

Brink ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.