Breed (PC) Vorschau
(von Patrick Streppel)

Ursprünglich sollte »Halo« gleichzeitig für die Xbox und den PC erscheinen. Doch nachdem Microsoft die Entwicklerschmiede Bungies gekauft hatte, schauten Computer-Zocker in die Röhre - beziehungsweise neidisch auf die Konsole.

Noch bevor sich Gearbox der PC-Konvertierung annahm, kündigte Brat Designs einen recht ähnlich wirkenden Titel an, den sich CDV sicherte. Nach einigen Verschiebungen ist aus dem »Halo«-Konkurrenten aber deutlich mehr geworden - wir warfen einen Blick auf die fast fertige Beta-Version.

Breed - Breed USC Propaganda MovieEin weiteres Video

Die Geschichte von »Breed« ist in der Zukunft angesiedelt und handelt vom Kampf der Menschheit gegen garstige Aliens - die namensgebenden Breed eben. Diese haben unseren schönen Planeten besetzt und wollen nur bei Anwendung von Gewalt weichen.

Kein Problem: Von unserem Trägerschiff aus, das hoch im Orbit kreist, machen wir uns auf den Weg zur Planetenoberfläche - und heizen den Aliens mit allem ein, was fahren und schießen kann!

Komplexer als »Halo«
Auch wenn man »Breed« oftmals mit »Halo« verglichen hat, so ist der britische Herausforderer um einiges komplexer als Bungies Konsolen-Primus.

Weniger Scripts, mehr Taktik und Freiraum lautet die Devise. Anstatt sich wie auf ausgetretenen Pfaden durch eine Mission zu bewegen und immer dann ein Fahrzeug zu benutzen, wenn es der Programmierer vorsieht, entscheiden

Sie hier relativ frei Ihr Vorgehen: Verschiedene Wege führen auf den weiträumigen Arealen zum Ziel - und verschiedene Einheiten.

So dürfen Sie am Wegesrand stehende Fahrzeuge benutzen oder auch nicht, sich lieber leise heranschleichen, aus der Ferne Gegner wegsnipen oder brachial mit dem Raketenwerfer losstürmen. Ein wenig Realismus liegt »Breed« allerdings im Blut - Rambos werden schnell an der Übermacht scheitern. Der Schlüssel zum Erfolg sind dabei das eigene Team und eine Reihe von Fahrzeugen. Ganze zehn stehen Ihnen zur Auswahl, vom einfachen Jeep bis zum dicken Panzer.

Teilweise werden diese Kolosse auch mit mehreren Personen bemannt - prima wenn Sie Ihren Kollegen in den Geschützturm schicken. Team-Kommandos sind ohnehin das A und O: Anders als bei »Halo« folgen Ihnen die Begleiter nicht stur, sondern hören auf ihre Befehle.
Mit den F-Tasten lassen Sie Ihre Leute eine enge Formation bilden, ausschwärmen oder einfach nur in Deckung gehen.

Alles hört auf Ihr Kommando
Klasse ist auch die Idee, dass Sie jede Einheit unter Ihrem Kommando - egal ob Fußsoldat, Panzer oder Gleiter - per Tastendruck frei auswählen und dann selbst befehligen dürfen.

Bei überlegter Vorgehensweise kommt so eine ganze Portion Taktik mit ins Spiel.

Die Auswahl der Einheiten ist allerdings in den Missionsparametern vorgegeben. So wie an einigen Stellen der Einheiten-Wechsel: In einer Mission steuern Sie beispielsweise zunächst das Landungsschiff um eine Absturzstelle zu finden, landen dann selbst und steigen aus.

Trotz diverser Scripts ist der Missionsverlauf aber noch deutlich offener als bei »Halo«.