Warum Borderlands: The Pre-Sequel nicht für Xbox One und PlayStation 4 erscheint, erklärte Gearbox-Chef Randy Pitchford im Rahmen der Ankündigung des Spiels.

Borderlands: The Pre-Sequel - Warum der neue Ableger nicht für Xbox One und PS4 erscheint

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 48/531/53
Bis Borderlands 3 erscheint, dürften noch einige Jahre verstreichen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie er betonte, wurden einfach noch nicht genügend Next-Gen-Konsolen verkauft. Denn die Entwicklung eines Next-Gen-Spiels sei nicht umsonst, weshalb man sich entscheiden müsse, wie man die Ressourcen investiere. Damit könne man letztendlich auch dem Spiel mehr Aufmerksamkeit geben.

Laut Pitchford haben noch längst nicht alle Borderlands-Spieler zur Next-Gen gegriffen. Denke man darüber nach, wie viele Besitzer einer Xbox One oder PS4 keine Xbox 360 oder PS3 mehr besitzen, so seien das nur sehr wenige. Entsprechend ergebe der Schritt geschäftlich gesehen am meisten Sinn.

Die Nachfrage nach mehr Borderlands sei sehr groß, aber diese würde eben vorwiegend auf PC, Xbox 360 und PlayStation 3 bestehen. Aktuell könne man noch nicht sagen, wie es genau auf der Next-Gen aussieht, aber er könnte sich durchaus vorstellen, dass im dritten oder vierten Jahr genügend Konsolen verkauft wurden.

Da Borderlands 2 so erfolgreich war, gab es eine große Nachfrage, die man nur mit DLCs nicht befriedigen konnte. Zudem hatte man damit den verfügbaren Speicherplatz bereits ausgereizt.

Außerdem sagte er, dass man derzeit auch an neuen Marken arbeite und dazu in Kürze etwas ankündigen wolle. Wenn man nur den Ansatz verfolge, Fortsetzungen zu entwickeln, würde es heute noch nicht einmal Borderlands geben. Dann nämlich würde man weiterhin bei Brothers in Arms festsitzen.

Mehr zum Spiel in unserer Borderlands: The Pre-Sequel Vorschau.

Borderlands: The Pre-Sequel ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.