Ich bin bereit zu glauben, dass hier einmal goldene Lampions gehangen haben könnten, aber jetzt sind es nur Eiszapfen und ein verschneites Bergmassiv. Die erste Szene aus „Borderlands 2“, die ich zu Gesicht bekomme, wirkt vertraut und doch so anders und erfrischend.

Borderlands 2 - Vita Launch Trailer17 weitere Videos

Vertraut deswegen, weil Entwickler Gearbox am stimmungsvollen Cel-Shading-Griff festhält. „Borderlands 2“ wird, genau wie sein Vorgänger, ein Spiel mit kräftigen schwarzen Pinselstrichen, die Objekte und Charaktere umrahmen. Was ich damals im Ödland auf Anhieb liebgewonnen habe, nämlich die Spielwelt, die fast gezeichnet wirkt, wie ein zum Leben erwecktes Endzeitgemälde aus Ölfarben, daran halten die Entwickler fest.

Von der Lebensleiste bis zur Munitionsanzeige, von der Karte bis zu den Symbolen wurde alles fast eins zu eins übernommen, um Kennern eine angenehme Heimkehr nach Pandora zu bescheren. Wer den Vorgänger gespielt hat, weiß sofort, wo etwas zu finden ist, wie die Menüs funktionieren, wie schön Erfahrungspunkte sprudeln. Die in der Gegend herumstehenden Waffenkisten kennt man, die aufpoppenden Gegenstandsbeschreibungen auch. .

Borderlands 2 - Ein Gemälde... Ein Kunstwerk... Eine echte Fortsetzung.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 122/1251/125
Borderlands, wie man es kennt. Schick sieht's nach wie vor aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Aber die Szene wirkt auch gleichzeitig unverbraucht, neuartig. Dicke Stalagtiten hängen von schneeweißen Felswänden, Planen notdürftig zusammengekloppter Hütten flattern im eisigen Wind. Als der Hauptcharakter hier oben einen Damm erreicht, ist die Aussicht einfach wunderbar. Unten erkennt man üppiges, in gemäßigtes Grün getauchtes Grasland, Pipelines ziehen sich durch die Ebenen Pandoras wie Schlangen, Wasserfälle sprudeln von himmelhohen Dämmen herab, blassgraue Felsen am Horizont werden in der Entfernung angedeutet.

Kurzum: Gearbox verpasst dem grau-braunen Ödland des Vorgängers ein paar kräftige Farbtupfer und ist sichtlich um landschaftliche Abwechslung bemüht. Die Entwickler haben erkannt, dass die Kulisse im ersten Teil vielen Spielern aufs Gemüt schlug und dass mit herausstechenden Akzenten eine genauso desolate Endzeitstimmung eingefangen werden kann.

Packshot zu Borderlands 2Borderlands 2Erschienen für PC, PS3, Xbox 360 und PlayStation Vita kaufen: Jetzt kaufen:

Trotz dieser freundlichen Nuancen ist Pandora immer noch ein Biest von einem Planeten: Riesige zischende Pumpenkonstruktionen ragen in zerklüfteten Canyons auf, umhüllt von Dampf, während an den aus fleckigen Altschrottplatten zusammengezimmerten Hütten die Schilder schief hängen.

Witzig, ansehnlich und unterhaltsam – das zweite Ticket nach Pandora löse ich bestimmt gern.Ausblick lesen

Mittendrin einer der neuen Hauptcharaktere, der sich wie ein Wurm vorkommen muss. Das Quartett aus dem Vorgänger ist weiterhin vertreten, wenn auch nicht als spielbare Figuren. Ihre Rollen sind noch nicht ganz geklärt, obwohl schon durchsickert, dass man sie für die eigene Sache gewinnen, finden und zum Teil erst befreien muss.

Und mit eigene Sache meine ich: Rache. Blutig. Und möglichst flott. Was anderes käme mir auch nicht in den Sinn, wäre ich in einem grausamen Gladiatorenkampf verheizt worden. Aber der Hauptcharakter – egal, welche der vier neuen zur Verfügung stehenden Figuren ihr wählt – überlebt das primitive und grausame Spektakel und sucht nun den Schuldigen.

Der hört auf den Namen Handsome Jack und ist gerade dabei, Pandora auszunehmen wie eine Weihnachtsgans. Auf der Suche nach wertvollen Rohstoffen und Schätzen geht er mit seinem Konzern Hyperion Corp. über Leichen, hat aber nicht damit gerechnet, dass jemand den Kampf in der Arena überlebt.

Borderlands 2 - Ein Gemälde... Ein Kunstwerk... Eine echte Fortsetzung.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 122/1251/125
Und natürlich warten an jeder Ecke gefräßige Monster.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit der persönlichen Nemesis vor Augen geht er los, der Kampf gegen Psychos, Roboter und anderes Gezücht. Gearbox stellte zum Beispiel einen neuen Gegner namens „Bullymong“ vor, eine Mischung aus Gorilla und Ubermutantenmonstervieh. Behände schält er sich aus Felsspalten, nutzt die Vertikale, stößt sich zum Beispiel von Wänden ab und sucht mit Vorliebe erhöhte Positionen, bevor er sich von oben auf euch stürzt.

Mehr noch: Er rupft Gestein aus dem Untergrund und buckelt sich sogar stehengelassene Fahrzeuge auf, die er euch ins Gesicht schleudert. Überhaupt, so betont Gearbox energisch, habe man sich das Verhalten der Gegner zu Herzen genommen und die richtigen Stellschrauben angezogen.

Aufgebohrtes Gegnerverhalten

Als der „Psycho“ genannte, barbusige Glatzkopf auf mich zurennt, hatte ich zuerst ein Déjà-vu, weil das Animationsgerüst zu großen Teilen dasselbe ist. Im nächsten Moment rollt er sich aber schmissig zur Seite weg oder duckt sich hinter einer Mauer. Als er eine Kugel ins Bein bekommt, knickt er ein und fängt an zu humpeln. Oder steht benommen in der Gegend, wenn man die richtige Stelle erwischt. Ab und zu machen die Burschen auch kleinere Schlenker zur Seite, statt schnurgerade in meine Richtung zu stürmen. Sehr schön.

Mehr noch: Befinde ich mich auf einer erhöhten Position, bleiben sie nicht am Boden hocken, sondern gucken sich nach Möglichkeiten um, mir auf die Pelle zu rücken. Einer der Irren hüpft beispielsweise über mehrere Kisten hinweg und zieht sich anschließend hoch aufs Dach. Vorbei die Zeiten, in denen sie von kleinsten Hindernissen aufgehalten wurden wie von einem Türsteher

Richtig klasse ist auch eine Szene, als haufenweise Mechs, die metallenen Bollwerke der Hyperion Corp. aus einer Mondstation weit am Horizont abgefeuert werden und krachend vor unseren Füßen landen. Kleine und größere, gepanzerte und richtig robuste. Hier ist auf jeden Fall eine ganze Menge los auf dem Bildschirm. Vor allem, da sich Banditen und Roboter gegenseitig in die Gurgel hüpfen.

Borderlands 2 - Ein Gemälde... Ein Kunstwerk... Eine echte Fortsetzung.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 122/1251/125
Der Koop-Modus bleibt das Herzstück von Borderlands.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Spannend bleibt die Frage nach dem Machtpendel, denn laut Gearbox soll es weitere verfeindete Fraktionen von Banditen geben, allesamt auch mit eigenen Motiven und Antrieben. Wie stark sich die Kerle in die Haare kriegen und ob man sie vielleicht sogar gegeneinander ausspielen kann, wurde nicht verraten. Ich freue mich jedenfalls unheimlich darauf.

Wie gehabt gibt es Myriaden an Waffen, wieder zufällig generiert und auf dem Silbertablett serviert, wenn man einen schweren Gegner knackt. An sich nichts Besonderes. Interessant wird’s, wenn Gewehre einschlagen wie Granaten – ja, echt jetzt. Ihr könnt die Waffen auf einen Gegner schmeißen, statt nachzuladen, was mit einer wunderbaren Explosion belohnt wird. Die übrigens wächst, je nachdem, wie viele Kugeln noch im Magazin stecken. Netter, sympathischer Blödsinn.

Zum Schluss noch ein paar „Alles wird besser als vorher“-Versprechen: Die Autos, in denen man nach wie vor mit mehreren Spielern Platz nehmen kann, sollen nicht mehr an fitzeligen Kieselsteinen hängenbleiben; alles soll sich flüssiger und angenehmer steuern. Die Quests dürften keine Schmuckstücke der Erzählkunst werden, aber Gearbox orakelt, dass sie die Wege innerhalb des Missionsverlaufs besser verknüpfen und dass es sich nicht anfühlt wie „Hole A von B und bringe damit C in D um“.