Ihr werdet sogleich von einer noch körperlosen Stimme begrüßt – keine Sorge, schon bald werdet ihr auch die Person dazu... äh, kennenlernen. In diesem Areal gibt es neue Gegner, sie sind klein, sehr agil, machen gerne Angriffssprünge nach vorne und sind dafür aber recht fragil und schnell besiegbar. Außerdem trefft ihr neben diesen... Äffchen/Biestmenschen auch Feinde in Roben, die ein wenig wie Gespenster aussehen, ansonsten aber nicht weiter bemerkenswert sind.

Geht links über die Brücke, wobei euch ein Biestmensch entgegenkommt. Seid von nun an vorsichtig, denn in diesem Bereich gibt es Rauchschwaden, in/hinter denen sich gerne Feinde verstecken, alleine mehrere auf der anderen Seite der Brücke. Nutzt die Anvisieren-Funktion, um sie frühzeitig zu entdecken. Die Biestmenschen kommen auch auf euch zugerannt. Wenn ihr links um das Gebäude geht, könnt ihr einen Kuttenträger töten, geht ihr rechtsherum, könnt ihr eine Leiche plündern. Der Fremde (sein Name ist übrigens Djura, das nur am Rande. Er ist teilweise auch als Gyula bekannt, aber wir nennen ihn hier Djurna), redet weiter auf euch ein – er erkennt und respektiert euch als Jäger.

Bevor es weitergeht, über die Treppe nach unten rechts von euch, ist es Zeit, Djurna ins Auge zu fassen: Wenn ihr Richtung Treppe blickt, seht ihr in der Ferne eine Art rundes Kirchenfenster, in blau-grünliches Licht getaucht. Auf dem Dach dieses Gebäudes könnt ihr ganz schwach Djurna erkennen. Der Grund, warum ihr das tun solltet: Djurna respektiert Jäger, hat aber etwas dagegen, dass die Bestien gejagt werden. Was er ebenfalls hat: ein Maschinengewehr, mit dem er gleich das Feuer auf euch eröffnet und für den Rest des Levels auf euch gerichtet halten wird.

Bloodborne - The Hunt Begins - Trailer6 weitere Videos

Die beiden offensichtlichen Tipps sind: Bleibt in Bewegung (es reichen meist seitliche normale Bewegungen, rennen und Rollen muss nur sein, wenn es knapp wird). Der Spaß geht los, wenn ihr auf der unteren Plattform vor euch angekommen seid. Lockt deswegen die Feinde vor euch, drei Biestmenschen und zwei Kuttenträger, die Treppe nach oben und erledigt sie, bevor ihr nach unten geht.

Es gibt drei Wege von dieser Plattform, aber einer ist nur eine Abkürzung (wenn ihr euch durch die Lücke in der Brüstung rechts nach unten fallen lasst) und einer ist momentan de facto Selbstmord, denn ihr könnt genau in Richtung von Djurna auch versuchen, eine Leiter runterzuklettern, keine gute Idee. Nehmt stattdessen die Treppe rechts nach unten. Vorsicht, ihr bewegt euch in Richtung von Djurna und er wird durch die Lücken in den Mauern auf euch schießen, wenn er die Gelegenheit hat. Folgt der Treppe nach unten, wo ihr einen Kuttenträger erledigt. Wenn ihr den linken Ausgang nehmt, gelangt ihr auf eine Terrasse – hierhin gelangt ihr, wenn ihr euch von oben fallenlasst, falls ihr diesen Weg bevorzugt.

Der andere Ausgang führt in einen Hof. Drei Dinge: Erstens, hier gibt es mehrere Biestmenschen. Zweitens: Djurna hat den Hof mit dem MG im Visier. Und drittens gibt es hier Vasen, die explodieren, wenn Djurna auf sie feuert. Ihr könnt die Biestmenschen in die Explosionen locken oder in den Raum, aus dem ihr gerade kommt. Ihr könnt die Explosionen provozieren, indem ihr euch den Vasen nähert und dann wieder zurückrennt, Djurna wird die Vasen priorisieren. Sind die Vasen und Feinde ausgedünnt, rennt ihr durch den Hof, links durch die Lücke in der Mauer und über die Holzbrücke. Links ist eine Nische mit vier Krähen auf dem Boden. Tötet sie fix und ihr könnt etwas verschnaufen, weil Djurna hier nicht hinschießt.

Geht ihr stattdessen direkt nach links, gelangt ihr in einen Raum. Links hinter euch sind zwei Biestmenschen, wenn ihr weiter in den Raum geht, dann bricht ein Kuttenträger durch die Tür, tötet ihn und durchsucht den Raum. Auf dem nächsten Hof verstecken sich Biestmenschen und Kuttenträger und Djurna hat den Hof im Visier. Lockt die Feinde zurück in den Raum, aus dem ihr kamt. Rennt dann geradeaus aus dem Raum, bis ihr bei der Wand ankommt – es könnte sein, dass hier noch kleinere Feinde beseitigen müsst, aber der Vorteil ist, dass ihr nun direkt unter Djurna seid und er euch nicht beschießen kann.

Dreht euch nach rechts und ihr seht eine ziemlich klapprig aussehende Holzbrücke nach unten, die ihr überquert. Direkt links von euch ist eine Leiter, die über eine weitere zu Djurna führt. Ihr könnt nach oben und ihn bekämpfen. Leider ist er ein ziemlich guter Kämpfer und zäh. Es ist sehr möglich, ihn zu besiegen, unter anderem ist es leicht möglich, ihn vom Dach fallen zu lassen – was aber die Chance birgt, dass er in einen Abgrund fällt. Dann könntet ihr nicht das Pulverfass-Jägerabzeichen von ihm erbeuten, aber immerhin wird seine Ausrüstung im Traum kaufbar. Wenn ihr den Kampf damit eröffnet, dass ihr ihm direkt mehrmals mit der Schrotflinte ins Gesicht pustet, stehen die Chancen gut, dass er direkt runterfällt. Es gibt noch einen Grund dafür, ihn nicht zu töten: Ihr könnt ihm später (nach dem nächsten optionalen Boss) wiederbegegnen, wo er dann freundlich ist und euch eine Geste beibringt.

Wenn ihr die Leitern wieder nach unten rutscht, findet ihr rechts des verschlossenen Gittertors eine Holztreppe, die auf eine größere Ebene führt – hier wartet ein Jäger auf euch, in einer Ecke sind auch ein paar Krähen. Sollte Djurna nicht tot sein, ist dieses Areal brandgefährlich, lasst es lieber, hier ist nichts allzu wertvolles.

Geht stattdessen von Djurnas Leiter nach links und betretet das Gebäude. Im Gang vor euch sind zwei Kuttenträger, ein dritter fällt hinter euch herunter, wenn ihr vorwärtsgeht. Plündert die Leiche rechts der Treppe und geht dann nach unten. Wenn ihr rechts auf die hölzerne Aussichtsplattform geht, werdet ihr die Aufmerksamkeit einiger Feinde auf euch ziehen – rennt wieder die Treppe hoch und kümmert euch nacheinander um die eintrudelnden Kuttenträger und Biestmenschen.

Im Saal unten stehen unter Umständen noch weitere Kuttenträger, auf dem Altar findet ihr Ritualblut. Verlasst den Raum hinter dem Altar. Links findet ihr hinter einigen Krähen eine Leiche zum Plündern. Wenn ihr nach rechts geht, findet ihr bei einer Leiche einen Durchgang mit einer Leiter. Wenn ihr sie hochklettert und hier das Gittertor öffnet, seid ihr wieder bei Djurnas Leiter.

Wenn ihr rechts dieses Durchgangs durch den Tunnel geht, könnt ihr im folgenden Saal zahlreiche Biestmenschen töten. Wenn ihr durch das offene Gittertor geht, kommt ihr in ein größeres Areal. Hier patrouillieren zwei Wolfsbestien, die ihr am besten durch die Tür lockt und möglichst einzeln tötet. Links findet ihr bei einer Leiche zwei kräftige Blut-Cocktails. Bei dem großen Tor rechts vor euch findet ihr zwei Blutstein-Scherben.

Überquert die Steinbrücke nach links, geht geradeaus und tötet den Werwolf, der rechts aus der Tür bricht, in dem Raum findet ihr ein Gegengift. Geht die Wendeltreppe hoch, tötet einen Biestmenschen und nach der nächsten halben Treppe könnt ihr im Raum noch einen töten und zwei Blutscherben abstauben. Ganz oben findet ihr zweimal Feuerpapier, aber noch viel wichtiger: Eine halbe Treppe davor ist eine Gittertür, die euch, wenn ihr sie öffnet, eine großartige Abkürzung zum Anfang des Areals und somit der letzten Laterne bietet. Von nun an könnt ihr, wenn ihr von der letzten Laterne startet, direkt nach der Tür geradeaus, euch fallenlassen und gelangt zu dieser Stelle zurück. Ihr könnt auch andersherum hier per Leiter den Turm erklimmen und in den Anfangsbereich zurückfallen.

Verlasst das Gebäude wieder, geht zurück zur Brücke und nehmt nun die Abzweigung nach links. Ihr gelangt zu einem Gebäude, an dem eine Leiche baumelt, direkt darüber hängt eine Wolfsbestie am Gebäude, die ihr runterschießt und tötet. In der Gasse hinter ihm findet ihr sechs Bestienblut-Tabletten.

Geht wieder zurück zur Tür, aus der die Wolfsbestie brach. Quer gegenüber ist eine Gasse, in deren Rauchwolke sich ein Kuttenträger versteckt. Wenn ihr euch nähert, ruft er auch eine Wolfsbestie zum Kampf hinzu, also zieht euch nach dem Provozieren zurück und bekämpft sie einzeln. Alternativ geht ihr vorher rechtsherum, tötet die Wolfsbestie, dann den Kuttenträger. Folgt der Straße, damit ihr zehn Silberkugeln findet. Weiter oben findet ihr zwischen den Statuen zwei Zeichen eines starken Jägers.

Auf dem Feld mit den brennenden Baumstämmen findet ihr rechts Kaltbluttau und könnt noch ein paar Kuttenträger töten. Falls euch die brennenden Stämme, die freigeschaltete Abkürzung und das imposante Tor nicht genug vorgewarnt haben sollten: Im Gebäude vor euch erwartet euch ein Bosskampf. Der Kampf ist allerdings optional.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: