Mit Bloodborne hat Entwickler From Software ein PS4-exklusives Rollenspiel auf Lager, das in vielerlei Hinsicht neue Wege beschreiten soll. Das gilt auch für die Waffen. So wird auch eine Schußwaffe zum Einsatz kommen.

Bloodborne - Director Hidetaka Miyazaki: Eine Schußwaffe einzuführen war eine schwierige Entscheidung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 55/601/60
Bloodborne ist definitiv kein Standard-Rollenspiel
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als From Software Project Beast ankündigte, erinnerten die ersten Bilder noch an ein Rollenspiel im typischen 'From Software'-Stil wie Dark Souls und Demon's Souls. Doch schon bald stellte sich heraus, dass sich Bloodborne in einigen Punkten von den bisherigen Rollenspielen unterscheiden sollte. So ist auch das Setting im 19. Jahrhundert angesiedelt. Und im Gegensatz zu den bisherigen Titeln des Hauses wird Bloodborne auch eine Schußwaffe beinhalten.

Die Entscheidung, eine Schußwaffe einzusetzen, war keine leichte gewesen, wie Director Hidetaka Miyazaki in einem Interview zugibt.

"Es war tatsächlich sogar eine sehr schwierige Entscheidung gewesen, Schußwaffen einzuführen", so Miyazaki. "Aber sie kam vom Wunsch, das Gameplay zu verändern, und auch dem Setting des 19. Jahrhunderts zu entsprechen. Glücklicherweise waren die meisten Schußwaffen zu der Zeit nicht besonders genau, und hatten auch nicht so eine enorme Reichweite wie heutige Schußwaffen, also konnten wir eine glaubhaft einbauen, ohne das Kampfsystem zu beschädigen."

Man habe die Waffe genau ausbalanciert, um sicherzustellen, dass man sich nicht komplett auf sie verlässt. Dazu habe man auch eng mit dem amerikanischen Team zusammengearbeitet, und sich speziell auf die viktorianische Epoche konzentriert.

Folgend noch ein 30-minütiges Gameplay-Video von der Tokyo Game Show 2014, in dem man auch die Waffen in Aktion sehen kann:

7 weitere Videos

Bloodborne ist für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.