25.000 Besucher, mehrere Hundert Pressevertreter und ein Lineup, dass noch nie so groß war - die BlizzCon 2014 war eine der spannendsten Hausmessen des Spielegiganten seit Jahren. Und das liegt natürlich nicht zuletzt an der dann doch sehr überraschenden Ankündigung eines neuen Spiels, nein, eines neuen Franchises. Blizzard weitet sein Angebot also aus und findet mit Overwatch eine Lücke im eigenen Repertoire, die es zu stopfen galt: Shooter.

Doch hier soll es natürlich nicht nur um Overwatch gehen. Die BlizzCon ist schon mehr als eine reine Produktschau, mehr als nur eine Werbeveranstaltung. Es gibt kaum eine andere Spieleveranstaltung auf der Welt, bei der die Fans näher und mit mehr Herzblut an den Themen sind als im Anaheim Convention Center. Und das merkt man an allen Ecken und Enden, denn so viel gejubelt, gefeiert und gebrüllt wird selten - und in diesem Jahr auch irgendwie zu recht.

Overwatch

17 Jahre ist es her, dass Blizzard mit StarCraft ein völlig neues Spiel in einem völlig neuen Universum aus der Taufe gehoben hat. In diesen 17 Jahren hat man mit drei großen Marken den Weg vom normalen Entwicklerstudio zu einem der beliebtesten und größten Entwickler der Welt gemeistert. Doch 2014 war es auch für den Riesen mal wieder an der Zeit, neue Wege zu gehen. Ganz neue Wege.

Overwatch - Overwatch Cinematic

Overwatch ist nicht nur ein neues Spiel, es ist ein neues Universum, ein neues Genre und ein völlig neuer Designstil. Das Ganze spielt in einer fiktiven Zukunft auf der Erde (in ca. 60 Jahren), ist ein Multiplayer-Team-Shooter und sieht optisch vollkommen anders aus als die bisherigen Blizzard Spiele.

Und es ist hier auf der Messe wahnsinnig gut angekommen. Die Leute haben stundenlang angestanden, um eine Partie Overwatch spielen zu können und nicht nur Blizzard scheint vom neuen Produkt begeistert.

StarCraft II: Legacy of the Void

Neben Overwatch stand noch ein zweiter Titel im Mittelpunkt, denn auch StarCraft-Fans konnten endlich aufatmen: Es geht vorwärts mit dem dritten Teil von StarCraft II. Legacy of the Void, welches nach einem geleakten internen Plan von Blizzard schon vor Jahren erscheinen sollte, nimmt endlich Formen an. Dabei gab es nicht nur erste Infos zur Protoss-Kampagne, diese war sogar gleich anspielbar.

Abgesehen davon bringt Legacy of the Void noch einiges anderes mit. Einen Multiplayer-Coop-Modus, in welchem ihr gemeinsam mit einem Freund eine Basis baut, neue Einheiten, natürlich neue Maps und vieles mehr.

StarCraft 2: Legacy of the Void - BlizzCon 2014 Cinematic Trailer

Eine weitere, vermutlich für einige gute Nachricht: Legacy of the Void wird nicht als Addon erscheinen, sondern ein eigenständiges Spiel sein, welches weder Wings of Liberty noch Hearth of the Swarm voraussetzt. Die StarCraft-Gemeinde war auf jeden Fall völlig aus dem Häuschen.

Der Warcraft-Film

Neben den ganzen Spielen gab es aber auch etwas für die Filmenthusiasten, denn Duncan Jones war vor Ort und hat einen kleinen, aber beeindruckenden Trailer zum 2016 erscheinenden Warcraft-Film mitgebracht. Darin war erstmals eine Szene zu sehen, die komplett durch die Post Production gelaufen ist und so einen Eindruck vom finalen Aussehen des Films vermittelte.

Und was man hier CGI-technisch hinbekommen hat, war wirklich beeindruckend. Die Orcs sehen kein bisschen wie animierte CGI-Monster aus, sondern können mit Details und toller Mimik aufwarten, die sie neben den echten Schauspielern kaum verblassen lässt. Natürlich bleibt dabei offen, wie gut die Geschichte und der Rest des Films wird, aber zumindest um die optische Qualität müssen wir uns vermutlich nicht sorgen. Industrial Light and Magic sei Dank!

Die ganz große E-Sports-Nummer

Neben all den Neuigkeiten, Eindrücke und Ankündigungen steht auf der BlizzCon auch immer ein ganz anderes Thema an, nämlich E-Sports. Ob Hearthstone, Heroes of the Storm, WoW-Arena oder das Finale der WCS in StarCraft 2 - hier wird auf großer Bühne der digitale Sport zelebriert.

Und allein diese Bühnen sind einen Blick wert. Das StarCraft-Finale fand in diesem Jahr zum ersten Mal in der an das Convention Center angeschlossenen Arena statt. 12.000 Plätze und eine extra für das Event gezimmerte Bühne mit jeder Menge Spezialeffekten bieten hier eine wirklich ansehnliche Kulisse.

BlizzCon 2014 - Blizzards große Show: Was hatte die Messe dieses Jahr zu bieten?

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBlizzCon 2014
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
Allein die StarCraft-Bühne in der Arena des Convention Centers zeigt, wie sehr E-Sports im Mittelpunkt der BlizzCon steht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch noch passender fand ich persönlich die Hearthstone-Bühne, die wie eine Blockhütte gestaltet war, vor deren Kaminfeuer sich die Kontrahenten ihre Duelle lieferten. Ein wirklich tolles Bühnenbild.

Für die Teilnehmer war das vermutlich eher uninteressant, denn hier ging es um richtig fette Preisgelder und darum, sich als Ausnahmespieler in die Herzen der Fans zu spielen. Nach einigen technischen Problemen konnte sich Life vom Team StarTale in StarCraft 2 durchsetzen und ist nun Weltmeister. In Hearthstone konnte sich der eigentlich nicht sehr hoch gehandelte Spieler Firebat die Krone erobern und in der Arena von World of Warcraft war das Team Bleached Bones am Ende der Sieger.

Dabei wurden alle Events von den Fans frenetisch gefeiert. Wer E-Sports auf der BlizzCon erlebt hat, sieht es anschließend mit anderen, begeisterteren Augen.

Kleinere Updates zu großen Spielen

Etwas enttäuschend kamen hingegen die anderen Spiele Blizzards weg. Hearthstone bekam dabei noch den Löwenanteil ab, denn hier wurde eine bereits im nächsten Monat erscheinende Erweiterung angekündigt. In dieser wird es mehr als 120 neue Karten geben, die sich voll und ganz dem Thema Goblins gegen Gnome widmen.

Bei World of Warcraft gab es, angesichts des in wenigen Tagen nahenden Starts des Addons Warlords of Draenor, vorhersehbar wenig Neues, um nicht zu sagen überhaupt nichts Neues. Ähnlich mager viel die Beute für Fans von Sanktuarion aus, denn diese bekamen lediglich einige Infos zum kommenden Patch, der nächsten Season und einen kleinen Ausblick auf ein neues Gebiet, das mit einem der nächsten Patches von Diablo III ins Spiel kommen wird.

Um den Reigen voll zu machen, sei noch erwähnt, dass für Heroes of the Storm vier neue Helden, eine neue Map und endlich der Start der Beta im Januar des kommenden Jahres angekündigt wurde. War man aber als Fan einer dieser drei Marken (und nur dieser) vor Ort, war die BlizzCon sicher nicht allzu spannend.

Hearthstone: Goblins vs. Gnomes - BlizzCon 2014 Intro Trailer

Das ganze Drumherum

In diesem Fall konnte man sich aber an einigen der anderen Aktivitäten beteiligen. Ob nun eine Galerie ausgewählter Fan-Art oder hauseigener Artworks, temporäre Tattoos oder Maskenbildner, Cosplay- oder Talentwettbewerb: irgendwo war immer etwas los. Und auch für die Autogrammjäger war viel zu tun, denn es gab eine Menge Leute, die gerne Dinge signierten.

Ganz abgesehen natürlich von einem Highlight, nämlich dem Blizzard-Shop, in welchem allerlei Kram gekauft werden konnte, der sonst nur schwer oder teilweise sogar gar nicht zu besorgen sind. Shirts, Poster, Plüschfiguren und so viel mehr sorgten für teils mehrstündige Warteschlangen am Stand. Und sicher auch für ein kräftiges Klingeln in der Kasse von Blizzard.

Metallica macht den Abschluss

Zum heutigen Abschluss gab es dann noch ein absolutes Highlight der Con. Denn nachdem Paul Sams seine obligatorische Abschlussrede gehalten und die Blizzard-Hausband Level 90 Elite Tauren Chieftains ein paar ihrer Lieder spielten, betrat Metallica die Bühne und rockte das Haus so sehr, dass die Halle bebte.

Trotz der teils wirklich miesen Akustik und der anscheinend etwas überforderten Anlage haben die Alt-Metaller ein wahnsinnig sympathisches und gutes Konzert geliefert. Wie Blizzard das im nächsten Jahr wohl noch toppen möchte?