Dass Vivendi und Activision , inklusive Blizzard Entertainment mittlerweile der größte Spielepublisher der Welt ist, hat sich bereits herumgesprochen. Erstaunlich dabei ist jedoch, dass Activision schon vor einigen Jahren Interesse an Blizzard gezeigt hatte - im Jahre 2004, gerade als sich Vivendi von seiner Spiele-Tochter verabschieden wollte. Bobby Kotick, ehemaliger Chef von Activision und nun CEO von Activision Blizzard erklärte jüngst:

"Wir haben über die Gelegenheit diskutiert, Blizzard zu kaufen. Die waren eisern, engagiert und liebten ihre Arbeit. Sie wollten das Unernehmen nicht verkaufen, zogen aber andere Dinge in Erwägung. Sie rangen damals um das Konsolengeschäft und mussten einen Fuß in andere Bereiche der Branche bekommen. Sie erkannten, dass dies eigenständig kaum möglich sein würde und so erarbeiteten wir letztlich diese neue Struktur."

Es war dieses eine Spiel, World of Warcraft, für das sich Bobby Kotick damals so brennend interessierte. Und um es mit den Worten von Ubisofts CEO Yves Guillaume auszudrücken: "Dieses eine Spiel, World of Warcraft, kaufte Activision".