Blizzards Chief Creative Officer Rob Pardo verlässt das Unternehmen, wie er in einem Forenstatement bekannt gibt.

Blizzard Entertainment - CCO Rob Pardo verlässt Blizzard nach 17 Jahren

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBlizzard Entertainment
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 168/1691/169
Wer Rob Pardos Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

17 Jahre war er dabei und begleitete in der Zeit die wichtigsten Entwicklungen von Blizzard, darunter World of WarCraft, Diablo 2 und 3, StarCraft und WarCraft 3. Lange habe er über den Ausstieg nachgedacht, doch er traf die Entscheidung, um ein neues Kapitel in seinem Leben und seiner Karriere aufzuschlagen.

Er spricht weiter über seine Anfänge bei Blizzard, er zeigt sich stolz über seine Arbeiten und findet positive Worte über die Community. Denn diese sei am Ende der Grund, warum die Blizzard-Mitarbeiter täglich zur Arbeit gehen und ihr Herzblut in die Projekte stecken.
Er freue sich auf die neuen Karriereherausforderungen, denke immer an die Zeit bei Blizzard zurück und blickt in die Zukunft, noch viele Jahre Blizzard-Spiele als Gamer genießen zu dürfen.

Noch habe er keine Antwort für die Community, wohin es ihn als Nächstes verschlagen werde. Sobald dies aber spruchreif sei, werde er es alle wissen lassen. Momentan möchte er erst einmal den Sommer mit seiner Familie genießen, natürlich viele Spiele zocken und auch darüber nachdenken, was als Nächstes komme.

Er bezeichnet die Spieleindustrie abschließend als aufregenden Ort mit blühenden PC-Spielen, neuen Konsolen, Handyspielen und einer immer realer werdenden virtuellen Realität. Es sei, als wäre da diese leere Quest und man betrete zum ersten Mal einen neuen Bereich. In Zukunft will er noch mehr twittern und über seinen Account (@Rob_Pardo) alle auf den Laufenden halten.