In einem Gespräch mit VideoGamer ging Blizzards Frank Pearce auf DRM-Systeme (Kopierschutz) ein und erklärte den Standpunkt des Unternehmens. Demnach wäre der Einsatz eines DRM-Systems eine Schlacht, die man als Entwickler einfach nicht gewinnen könne. Statt auf ein solches DRM-System zu setzen, konzentriert sich Blizzard lieber auf die Inhalte und Features eines Spieles.

Blizzard Entertainment - Blizzard hält DRM-Maßnahmen für sinnlos

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBlizzard Entertainment
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 168/1691/169
DRM bringt laut Blizzard keinen Gewinn für die Entwickler.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Für uns ist DRM eine verlorene Schlacht, da die Community immer größer sein wird. Und die auch Anzahl der Leute, die die Technologie versuchen zu umgehen, sei es aus Gründen der Piraterie oder einfach nur aus Neugier, werden viel größer als unsere Entwicklerteams sein. Unsere Teams sollen sich auf Inhalte und coole Features konzentrieren, und nicht auf Anti-Piraterie-Technologie.", so Pearce.

Blizzard hofft, dass das neue Battle.net genügend Anreize mit sich bringt, damit die Spieler die Spiele legal erwerben: "Wenn wir unsere Arbeit richtig gemacht und das Battle.net auf eine tolle Art und Weise implementiert haben, dann werden die Leute damit verbunden sein wollen - auch dann, wenn sie die Singleplayer-Kampagne spielen, um mit ihren Freunden in Verbindung zu bleiben und Achievements zu verdienen."

Kopierschutz - sinnvoll oder nicht?

  • 54%Ist mir egal, solange er ehrliche Käufer nicht gängelt
  • 27%Kopierschutz lehne ich generell ab
  • 15%Finde ich OK, solange er witzig ist wie z.B. bei Monkey Island
  • 3%Irgendwie müssen sich die Publisher ja schützen...
Es haben bisher 1690 Leser ihre Stimme abgegeben.Weitere Umfragen