Der Abgang von Bill Roper, Erich Schaefer, Max Schaefer und David Brevik, ihres Zeichens die Gründer von Blizzard North, hat die Spielecommunity weltweit in Aufregung versetzt. HomeLAN hatte erst vor Kurzem die Möglichkeit, Bill Roper zu interviewen, als er noch Vizepräsident der Firma war. Nach dem Weggang und somit unter veränderten Bedingungen hatten sie eine weitere Gelegenheit.

Dabei stellt Bill Roper klar, dass sie zum damaligen Zeitpunkt des Interviews diesen drastische Schritt noch nicht geplant hatten. Jedoch hat die Haltung von Vivendi Universal Games die Vier zu der Entscheidung veranlasst, Blizzard zu verlassen. Sie wollten mehr Einfluss bei den Entscheidungen, was die Zukunft von Blizzard als Unternehmen betrifft, was ihnen jedoch nicht gewährt wurde.

Ihr Abgang solle aber Blizzard keinen Schaden zufügen, auch nicht den beiden noch nicht angekündigten Projekten, an denen Blizzard North derzeit arbeitet. Sie wollen auf keinen Fall, dass Blizzard oder das woran bis jetzt gearbeitet wurde, von der Bildfläche verschwindet.

Die ersten Kontakte wurden bereits geknüpft, was die Gründung der neuen Firma betrifft. Ein Name steht jedoch bislang ebensowenig fest, wie das Spiel, das entwickelt werden soll. Zwar haben alle Vier sehr viel Erfahrung was Action-RPGs betrifft, jedoch muss das nicht heißen, dass ihr Spiel aus diesem Genre kommen wird.

Besonders angetan sind sie von den vielen Nachrichten und Anrufen der Fans und Spieler. Daher wollen sie auch weiterhin mit der Community in Kontakt bleiben, die in ihren Augen das wichtigste ist, das man haben kann.