Erinnert man sich mal an die kultigsten Sci-Fi-Flugsimulationen des vergangenen Jahrtausends, so findet man schnell ein Element, das allen Titeln zu eigen war: eine fantastische Story. Und auf genau dieses Element scheinen auch die Jungs von Reakktor Media in Hannover bei der Entwicklung ihres actionreichen Sci-Fi-MMOGs Black Prophecy großen Wert zu legen.

Black Prophecy - Eine Story wie im Film

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 32/361/36
Noch offenbaren die Screenshots wenig von der epischen Story hinter dem Sci-Fi-MMOG.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Verantwortlich für die Geschichte hinter Black Prophecy ist Michael Marrak. Und der gab jüngst in einem Interview mit den Jungs von Colony of Gamers einige organisatorische Details zu seiner Arbeit preis. 700 Seiten Manuskriptmaterial haben sich demnach mittlerweile angehäuft, 300 Seiten handeln allein von Missionen, der Rest beschäftigt sich mit der Zeitlinie, der Hintergrundgeschichte und Studien und Matritzen zum Spieldesign. Außerdem verrät Marrak:

"In seiner Struktur ist das derzeitige Missionsskript fast wie für einen Film oder ein Theaterstück, mit Beschreibungen zur Handlung, Dialogen oder Richtungsanweisungen. Zusätzlich enthält es Informationen für die Grafiker und Programmierer. Der größte Unterschied ist, dass Geschriebenes eine Wandlung durchmacht und in ein anderes Medium überwechselt - vom geschriebenen Text zu animierten, fast cinematischen Bildern. Das Kopfkino des Autors wird zur audiovisuellen Erfahrung für die Massen."

Dass bei derart großem Einsatz auch früher oder später ein Roman zum Spiel entstehen könnte, erscheint da naheliegend und würde mittlerweile, soviel verrät Marrak, als Gespinst durch die Hallen des Studios geistern.

Black Prophecy ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.