Eine Frau verschwindet, wenig später taucht ihre Leiche auf. Dann geht das geheimnisvolle und blutbesudelte Black Mirror Castle auch noch in Flammen auf. Und mitten drin einmal mehr: Ihr als Darren Michaels.

Black Mirror 3 - Das letzte Kapitel?

Das Ende vom Ende

Black Mirror 3 ist wie seine Vorgänger ein klassisches Point-&-Klick-Adventure, gehalten in (wie es der Hersteller bezeichnet) 2,5D-Technik. Die Hintergründe sind in 2D gezeichnet, die Charaktere aber dreidimensional. Die Grafik-Engine ist die gleiche, die auch schon im zweiten Teil verwendet wurde. Die bislang gesehenen Grafiken sind dabei sehr schön und stimmungsvoll, und auch die Sprachaufnahmen sind hochwertig. Was wir gesehen und gehört haben, macht Lust auf mehr. Für den Spielkomfort werden allerlei gängige Features versprochen, wie eine Hotspot-Anzeige, eine Exit-Anzeige oder ein automatisches Tagebuch mit einer darin integrierten Lösungshilfe.

Black Mirror 3 - Der Fluch der Serie: Teil 3 der Grusel-Trilogie klärt alle offenen Fragen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
Zu Beginn steht Black Mirror Castle in Flamme. Hauptverdächtiger: ihr selbst!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Spieldauer soll rund 20 Stunden betragen, wobei ihr in sechs Kapiteln 62 verschiedene Locations besuchen müsst. Fans dürfen sich darauf freuen, viele bereits bekannte Orte rund um das Nest Willow Creek wieder zu besichen - wenn auch die Zeit ihre Spuren in diesen Locations hinterlassen hat und alles definitiv nicht mehr so ist, wie es einmal war.

Zwischenzeitlich hat sich das kleine Nest Willow Creek durch all die Bluttaten in seiner Umgebung nämlich zur morbiden Form einer Touristenattraktion entwickelt. Leute kamen von weit her, um sich einen wohligen Schauer über den Rücken jagen zu lassen. Doch der Boom ist vorüber. Willow Creek gerät mehr und mehr in Vergessenheit und das Dorf steht kurz vor dem Ruin. Doch dann geht das Schloss in Flammen auf und es kommt zu neuen Schlagzeilen – übel für Darren, aber gut für den Ort!

Eine blutige Wahrheit

Darren steckt dadurch wieder so richtig tief im Dreck. Er wird nämlich von der Polizei erwischt, wie er mit der Fackel in der Hand aus dem Wald stolpert, das brennende Schloss noch im Hintergrund – damit gilt er zweifelsfrei als hauptverdächtiger Brandstifter. Doch das ist tatsächlich nur Darrens kleinste Sorge: Denn seit kurzem wird er von schrecklichen Visionen geplagt, die grausame Bluttaten vor seinen Augen entstehen lassen und bei denen er sich in seine eigenen, tiefschwarzen Augen blickt. Oder sind es vielleicht sogar mehr als Visionen?

Black Mirror 3 - Der Fluch der Serie: Teil 3 der Grusel-Trilogie klärt alle offenen Fragen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
Darren in der Klemme zwischen Fluch, Wahnsinn, Polizei, Verleumdung...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Darren nach drei Wochen in Polizeigewahrsam wieder auf freien Fuß gesetzt wird, ist er am Ende, er fühlt sich leer und weiß nicht weiter. Darren begibt sich in Therapie und geht mit psychiatrischer Hilfe den Dingen auf dem Grund – und kommt dabei einer schrecklichen Wahrheit auf die Spur, die ihn zur Wurzel des Gordon-Fluchs führen wird…

Gelungene Fortsetzung der Adventure-Gruselserie, die offene Fragen der Vorgänger auflösen soll.Ausblick lesen

Wie bereits in Black Mirror 2 aufgedeckt wurde, ist Darren in Wahrheit der Sohn des verrückten Mörders aus dem ersten Teil, Sam Gordon, und sein wirklicher Name lautet dementsprechend Adrian Gordon. Und genau diese Verwandtschaft gibt Anlass zur Sorge: Möglicherweise hat sich nämlich der Familienfluch von Sam vererbt, und Darren wird in die blutigen Schuhstapfen seines mörderischen Vaters stapfen. Aber das sind noch nicht alle Geheimnisse: Denn wer ist beispielsweise die mysteriöse Person, die die Kaution für Darren bezahlt hat?