Entwickler Bizarre Creations steht nun wohl vor der endgültigen Schließung, da es kaum Chancen auf einen Verkauf des Studios gibt und Activision eine Schließung empfohlen hat. Das teilte Coddy Johnson von den Activision World Wide Studios gegenüber Develop mit.

Bizarre Creations - Activision empfiehlt Schließung der Blur-Macher

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 1/81/8
Kommerziell konnte Blur nicht überzeugen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im November 2010 hatten wir bereits davon berichtet, dass Bizarre vor dem Aus steht. Innerhalb von 3 Monaten muss Activision einen Käufer gefunden haben, oder die Schließung anordnen. Zwar bleibt weiterhin noch etwas Zeit, doch der Publisher hat seine Empfehlung bereits ausgesprochen.

„Ich möchte klarstellen, dass wir zuallererst versucht haben, die Gruppe zusammenzuhalten und einen Käufer für das Studio zu finden. Wir sind sehr vielen Gesprächen nachgegangen – so ziemlich jeden, den man sich in der Industrie vorstellen kann."

„Leider haben wir bis jetzt keine Interessenten gefunden, weshalb wir als letzten Ausweg dem Team eine Empfehlung für die Schließung gegeben haben.“ Laut Informationen von Develop gibt es auch Andeutungen von Bizarre, dass sie dieser Empfehlung nachkommen.

Nach der Project Gotham Racing-Serie und den erfolgreichen Geometry Wars-Titeln, erschienen im letzten Jahr zwei Spiele vom Entwickler. Blur kam bei Kritikern zwar gut an, der kommerzielle Erfolg blieb jedoch aus. James Bond 007: Blood Stone wurde hingegen nur ein mittelmäßiger Shooter.