In Zukunft wird BioWare wohl ausschließlich auf die 'Frostbite 2'-Engine setzen. Davon geht Aaryn Flynn, General Manager von BioWare Edmonton, zumindest aus.

BioWare - Wird zukünftig womöglich nur noch die 'Frostbite 2'-Engine verwenden

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 2/51/5
Für die ersten beiden Dragon-Age-Spiele erschienen noch zahlreiche Mods, vor allem optischer Natur.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf die Frage, ob alle zukünftigen BioWare-Projekte auf das Grafikgerüst von DICE setzen, antwortete er: „Ich denke schon. Wenn wir uns Frostbite ansehen und den Erfolg, den wir mit Dragon Age 3 haben sowie die Unterstützung, die wir von anderen Teams bei EA bekommen, dann ist es toll, ein Teil einer Organisation und Community zu sein, die mit dieser Technologie gute Arbeit macht.“

Nicht nur Dragon Age 3: Inquisition verwendet die Engine, auch das nächste Mass Effect soll auf dieser Basis entstehen. Allerdings könnte es zumindest für die PC-Community auch zum Nachteil werden, was das Entwickeln von Mods betrifft.

DICE machte in der Vergangenheit klar, dass man aufgrund verschiedener Middleware-Technologien keine Mod-Tools bereitstellen könne bzw. der Arbeitsaufwand hierfür zu groß sei. Für das erste Dragon Age stellte BioWare noch selbst einen Editor zur Verfügung, der zum Teil auch mit Dragon Age 2 kompatibel ist.

Was Dragon Age 3 angeht, so werden wir zu diesem Thema wohl noch etwas in diesem Jahr erfahren. Schließlich soll die Fortsetzung noch 2013 erscheinen.