Bioware schließt die offiziellen Foren von Dragon Age, Mass Effect und weiteren, älteren Titeln zum 26. August 2016. Dies teilte das Unternehmen auf dem firmeneigenen Blog mit. Eine Ausnahme bilden die Foren von Star Wars: The Old Republic, diese bleiben bestehen. Bioware begründet die Schließung folgendermaßen: „In der Vergangenheit waren die Foren unsere einzige Möglichkeit, direkt mit euch in Kontakt zu treten. Unsere Entwickler unterhielten sich mit Fans und gaben unseren Spielern Gelegenheit, sich untereinander über unsere Spiele auszutauschen. Aber der Aufstieg der sozialen Medien und die Geek-Kultur haben uns neue Kommunikationswege eröffnet.“ Bioware bezieht sich damit unter anderem auf Fantreffen bei Veranstaltungen wie PAX und der San Diego Comic Con.

Soziale Medien verdrängen die Bioware-Foren

Bioware - Offizielle Foren werden geschlossen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBioware
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Bioware schließt unter anderem die Dragon-Age- und Mass-Effect-Foren.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Außerdem hält der Entwickler die Spieler über Instagram, Facebook und anderen sozialen Medien auf dem Laufenden. Zudem vernetzten sich die Nutzer zunehmend über Wikis, Reddit oder Tumblr, um sich auszutauschen: „Es ist so viel überall verfügbar, dass unsere Entwickler immer mehr Zeit auf anderen Sites verbringen und immer weniger in unseren eigenen Foren. Und das war natürlich nicht gut für die Fans und Spieler, die diese Foren besuchten, weil sie mit uns reden wollten.“ Laut Bioware-Blog wird es aber ein paar private Foren für Beta-Feedback oder spezielle Projekte geben. Die öffentlichen Foren werden bis 25. Oktober 2016 zur Verfügung stehen, damit die Nutzer sich ihre Informationen noch sichern können. Posts zu verfassen wird allerdings nicht mehr möglich sein.

Spielekultur - Meilensteine der Spielegeschichte

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (46 Bilder)

Aktuellstes Video zu Bioware

Bioware - BioWare-Gründer Ray Muzyka: "Jedes Spiel ist besser als das letzte"