Greg Zeschuk, Mitbegründer von BioWare, äußerte sich zum iPhone-Titel Mass Effect Galaxy und hält es im Nachhinein für einen Fehler.

Bioware - "Mass Effect auf dem iPhone war ein Fehler"

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBioware
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Neben Dialogen gibt es in Mass Effect Galaxy auch stark vereinfachte Kämpfe
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ganz umsonst war das Spiel dann aber auch nicht, denn man ist um eine Erfahrung reicher. „Ich glaube es wahr sehr wohl einen Versuch wert. Selbst wenn etwas nicht so erfolgreich ist, wie man es sich wünscht, kann man daraus lernen und es dann nutzen.“

So habe man geglaubt, dass die Story allein das Spiel voranbringen könnte. Wie sich herausstellte, ist auf dem iPhone das taktile Gameplay (das Benutzen der Finger) allerdings sehr wichtig. Sollte das Spiel nicht darauf aufbauen, sollte man es nicht veröffentlichen, meint Zeschuk.

Ganz abgehakt ist das Thema allerdings noch nicht, obwohl man ein richtiges Spiel wohl nicht mehr erwarten kann. Denkbar wäre ein App, dass sich zusätzlich in das Spiel einbindet. Um etwa ein Terminal im Spiel hacken, müsste man das iPhone herausholen und dort das Minispiel erledigen. Natürlich wäre das iPhone keine Pflicht, es könnte laut Zeschuk aber das Spielerlebnis verbessern.