In einem Interview hat Ken Levine von Irrational Games erklärt, das man derweil mit verschiedenen Dingen experimentiert. Es wäre aber noch nicht wirklich sicher, ob Bioshock Infinite auch einen Multiplayer-Modus bekommen würde.

BioShock Infinite - Multiplayer noch nicht sicher

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 71/731/73
Columbia ohne Multiplayer? Für Viele eine völlig verrückte Idee...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Levine sagte, dass selbst dann, wenn ein Multiplayer-Modus eingebaut werden würde, dieser nicht so eindrucksvoll wäre wie der Singleplayer-Modus. „Wir haben zum original Bioshock schon eine Menge Fragen im Stil von ‚Ihr habt keinen Multiplayer? Es ist ein Ego-Shooter – habt ihr den Verstand verloren?‘ bekommen.“

„Wir halten uns fest an das, was wir können, solange wir nicht etwas haben – eine Multiplayerkomponente, die so überwältigend ist, wie alles andere, was wir im Spiel machen – werden wir keine Investitionen in solche Dinge tätigen, weil es kein Dienst für das Produkt wäre, kein Dienst für die Fans und kein Dienst für uns – es wäre kein bisschen gut für irgendjemanden.“

Levine hat wiederholt seinen Standpunkt zum Multiplayer klar gemacht. Es braucht frische Elemente sonst wird es niemand spielen wollen und stattdessen wieder zurück zu Call of Duty oder Halo gehen.

„An der Stelle, an der wir nun mit Bioshock Infinite sitzen, experimentieren wir die ganze Zeit mit vielen verschiedenen Dingen im Singleplayer und mit ein paar Sachen im Multiplayer. Und die Frage ist – und wir sind uns jetzt schrecklich sicher, das wir eine Singleplayer-Erfahrung geschaffen haben, die absolut verdammt eindrucksvoll für die Leute sein wird… Nun, wir sind nicht überzeugt davon, dass die Multiplayerseite da mithalten könnte.

Und wir denken immer noch darüber nach“
, fügte er hinzu, „aber solange wir nicht absolut überzeugt sind, ist es nichts, was wir einbauen werden, da wir nicht sehen, wem es nützen würde.“

Zumal Infinite zeitlich vor den Vorkommnissen in BioShock liegt, wurde die Stadt Columbia, wie Rapture auch, als ein Propagandaexperiment errichtet, um dem Rest der Welt das Können der Vereinigten Staaten zu zeigen. Wie auch immer, Levine behauptet, dass die politischen Untertöne keine Verbindung mit dem aktuellen politischen Sumpf in den USA haben.

BioShock Infinite - Multiplayer noch nicht sicher

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 71/731/73
Infinite wird keine Kritik an der Politik der USA - aber eine völlig neue Interpretation ihrer Gründungsdokumente
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Wir sind nicht an einer Kritik der Vereinigten Staaten interessiert, in welcher Art und Form auch immer. Wir sind daran interessiert, auf welche verschiedenen Arten und Weisen man die Gründungsdokumente betrachten kann. Die gleichen Dokumente, die Grundrechte, die Verfassung und die Unabhängigkeitserklärung – und nehmen eine vollkommen andere Art der Wahrnehmung dessen ein, was sie eigentlich bedeuten. Verschieden genug, dass sie die Waffen gegeneinander erheben.“

Das Spiel wird für PC, PlayStation 3 und Xbox 360 entwickelt und ist für ein Release im Jahre 2012 vorgesehen.

BioShock Infinite ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.