Nicht wenige User haben sich seit der Ankündigung von BioShock Infinite eher mit der Oberweite anstatt mit dem Charakter des weiblichen Charakters Elizabeth beschäftigt. Dem Gründer der Serie, Ken Levine, missfällt diese Brust-Fixierung, wie er in einem Interview bekanntgab.

BioShock Infinite - Ken Levine von Brustversessenheit genervt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 69/731/73
Welche Werte bei dem Charakter Elizabeth zählen, bleibt jedem selbst überlassen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So sagte er in einem Interview, dass er diese Einstellung der Internet-User nicht erwartet hätte: "Ich denke, manche Menschen, die sich im Internet aufhalten, haben mehr Zeit als ich damit verbracht, über ihren Körper nachzudenken. Ich bin mir nicht sicher, was das über das Internet aussagt."

Außerdem ist er der Meinung, dass andere Körpermerkmale wichtiger seien: "Ich habe mehr über ihre Augen als über ihre Oberweite nachgedacht, weil die Augen viele Ausdrücke zeigen können, die auch aus der Distanz erkennbar sind."

Er versichert, dass es nie seine Absicht gewesen ist, den Fokus auf den Körper von Elizabeth zu legen. Die Fans hätten allerdings das Recht dazu: "Es ist enttäuschend, dass ihre Brust zu einem Gesprächsthema wird, denn es war nie meine Absicht und das ist eine Art von Abschreckung. Ich würde viel lieber über Elizabeth als Person sprechen, aber die Fans haben ein Recht dazu, das zu äußern, was sie wollen."

BioShock Infinite ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.