Mit dem auf der E3 2011 angekündigten BioShock für die PlayStation Vita wird es wohl nichts mehr. Schöpfer Ken Levine plauderte via Twitter ein wenig über das Spiel und meinte, dass 2K und Sony vor drei Jahren noch optimistisch an das Projekt herangingen.

BioShock - Vita-Version hätte rundenbasiertes Strategiespiel sein können

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 211/2141/214
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Allerdings konnten beide Unternehmen keinen Deal aushandeln – das ist Levines letzter Stand. Er selbst hätte zwar Lust auf die Entwicklung des Spiels, doch das wäre aus rechtlichen Gründen wohl nicht möglich.

Auf die Frage eines Twitter-Users, wie BioShock für die Vita wohl geworden wäre, meinte Levine, dass er es im Stil von Final Fantasy Tactics gehalten hätte. Es wäre also ein rundenbasiertes Strategiespiel geworden, das zeitlich vor dem Fall der Unterwasserstadt angesiedelt gewesen wäre.

Das hätte Levine zufolge ganz gut auf der Vita funktioniert, ohne dabei Kompromisse eingehen zu müssen. Zudem sei er selbst großer Fan von Strategiespielen. Die Entwicklung von BioShock für die Vita kam nie aus der Planungsphase heraus. Es wäre also noch viel Arbeit nötig gewesen.

Wie es mit BioShock weitergeht, ist momentan noch unklar. Ken Levine bzw. Entwickler Irrational Games entließ im Februar den Großteil der Arbeiter, um sich mit einem 15 Mann starken Kernteam kleineren Entwicklungen zu verschreiben. Das BioShock-Franchise wurde an 2K übergeben.

BioShock ist für PC, Xbox 360, seit dem 24. Oktober 2008 für PS3 und seit dem 15. August 2014 für iOS (iPad / iPhone / iPod) erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.