Die Zukunft des BioShock-Films ist weiterhin ungewiss. Schon vor einem Jahr gab es Gerüchte über ein mögliches Aus des Films, nun scheint es erneut Probleme zu geben. Juan Carlos Fresnadillo (28 Weeks Later) ist als Regisseur abgesprungen, nachdem er den urspünglichen Regisseur Gore Verbinski (Fluch der Karibik) beerbt hatte.

BioShock - Film liegt nach Regisseur-Absprung auf Eis

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
Es ist derzeit unklar, ob und wie es mit dem BioShock-Film weitergehen wird
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie Fresnadillo in einer Aussage zugab, ist er nicht mehr in die Produktion involviert:“Um ganz ehrlich zu sein, ich habe mich komplett aus der Sache zurückgezogen und arbeite nun an anderen Projekten. Das Studio und die Videospiel-Firma müssen sich noch über die Produktionskosten und eine Altersfreigabe einig werden.”

Die angepeilte Altersfreigabe war schon vor einem Jahr ein Problem. Der damalige Regisseur Verbinski hatte eine düstere und gruselige Version von dem BioShock-Film geplant, weswegen der Streifen wahrscheinlich ein Ab 17-Rating erhalten hätte. An einen Film mit einer Ab 13-Einstufung hatte er kein Interesse. Auch das Stemmen des Budgets soll ein Problem bei der Produktion des Films darstellen, da die geplante Version der Verfilmung eine Menge an Produktionskosten verschlingen würde.

Während der BioShock-Film auf wackeligen Beinen steht, läuft die Produktion des dritten Spiels problemlos. BioShock Infinite wird am 19. Oktober 2012 in den Handel kommen.