Das es zum Ausnahmespiel BioShock eine Filmumsetzung geben soll, dürfte kein Geheimnis mehr sein. Offiziell wurde der Film vor knapp einundhalb Jahren angekündigt. Danach wurde es allerdings still um das Projekt. Nun gibt es Neuigkeiten und die sind leider nicht die Besten.

BioShock - Arbeiten am Film vorerst eingestellt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 1/71/7
Diese Szene verspricht nichts Gutes
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Fans des Big Daddys und der Little Sisters müssen jetzt ganz tapfer sein. Fast so, als müssten sie auf ihr tägliches ADAM verzichten. BioShock der Film wurde nämlich erstmal auf Eis gelegt. Universal begründete diesen Schritt mit zu hohen Kosten. Für den Film wurden anfangs 160 Millionen Dollar veranschlagt, was im Endeffekt einfach zu viel für das Studio war.

Nach Einsparmöglichkeiten wird aber schon gesucht. So soll der Drehort des Films von Los Angeles nach London verlegt werden. Regisseur Gore Verbinski, der sich durch die "Fluch der Karibik"-Filme einen Namen gemacht hat, soll aber angeblich nicht sehr begeistert von dieser Idee sein. Das Drehbuch zum Streifen soll übrigens vom Gladiator-Autoren John Logan stammen. Somit bietet der Film zwei große Namen der Unterhaltungsbranche, die für spitzen Unterhaltung stehen.

Trotz der ganzen Probleme, Verschiebungen und hohen Kosten will Universal aber weiterhin an dem Projekt festhalten und den Film in die Kinos bringen. Wann es allerdings soweit ist, steht noch in den Sternen.