Ich dachte, Beyond Good & Evil 2 wird ein Action-Adventure mit Space-Piraten, anthropomorphen Figuren und einer coolen Story, die euch jedoch recht linear durch das Universum leitet: Falsch. Beyond Good & Evil ist ein Monster von Spiel, das weder linear noch klein sein wird. Schweinemenschen gibt es trotzdem, wie auch im ersten Teil.

Schöner, cineastischer Trailer hin oder her – Ubisoft plant für BGE2 noch so viel mehr, dass dieses Video dagegen nicht ankommt. Trotzdem hoffen wir inständig, das fertige Spiel wird genauso aussehen:

Beyond Good & Evil 2 - E3 2018: Cinematic Trailer4 weitere Videos

Was meine ich eigentlich mit “Monster von Spiel”? Ganz einfach, Beyond Good & Evil 2 möchte euch in ein gigantisches, völlig offenes Universum beamen, mit Schweinemenschen, Weltraumpiraten, einer bösen Jade und etlichen Planeten, von denen ihr nahtlos ins Weltall und zurück fliegen könnt. Per eigenem Raumschiff, Gleiter, im Raumanzug, im Space-LKW, per Schwebe-Moped, mit einem Roboter-Pegasus. Okay. Das letzte war ausgedacht, aber man darf ja noch träumen, oder?

Beyond Good & Evil 2 in der Vorschau: Die Weltraumpiraten sind auf der Flucht.

Schweinebärmänner- und frauen

Beyond Good & Evil 2 ist nicht nur groß, sondern beherbergt auch eine komplexe Hintergrundgeschichte, auf deren Fundament wir unsere Story im Spiel beginnen werden: Wir schreiben das 24. Jahrhundert, die Menschen sind bereits vor längerer Zeit unfruchtbar geworden und haben die einzige Möglichkeit zum Überleben genutzt, die ihnen blieb: Klonen. Nun, falls ihr euch mit ähnlichem Sci-Fi-Werken auskennt, wisst ihr jedoch, dass ewiges Klonen selten gut geht und generell keine für-immer-Lösung ist. Deswegen musste neues Genmaterial her, von Schweinen, Affen und anderen Tieren.

Da die multikulturelle- und genetische Gesellschaft von Beyond Good & Evil 2 trotz allem ein intolerantes Pack ist, werden alle Tiermenschen versklavt; frei sein können nur diejenigen, die sich gegen das Gesetz stellen und als Space-Piraten das All unsicher machen. Wie ihr sie eben im Trailer seht, denn Pey’j und alle anderen auf dem großen Raumfrachter sind Weltraumpiraten. Und unsere geliebte Jade ist auch zurück – als Piratenjägerin. Beyond Good & Evil 2 ist ein Prequel zum ersten Teil und erzählt nebenbei die Geschichte, wie Jade und Pey’j sich kennengelernt haben. Ihr dagegen werdet keine dieser Figuren übernehmen, sondern einen völlig eigenen Charakter kreieren, ob nun Mensch, Schweinemensch oder vielleicht sogar Mannbärschwein: Eine paar Gene wird es zur Auswahl geben.

Beyond Good & Evil 2 - GIGA, spieletipps und gamona vor Ort auf der E3 20184 weitere Videos

Eigenes! Raumschiff!

Das Ding ist, die Entwicklermenschen von Ubisoft wollten nicht weiter über die Story vom neuen Beyond Good & Evil 2 sprechen, dafür haben sie uns eine Demo gezeigt. Eine Koop-Demo, in der – offensichtlich – ein Mehrspieler-Koop-Modus vorgestellt wurde, die Art des Universums, der Fortbewegung sowie auch einige Details zu Augmentationen, die ihr im Spiel einsetzen könnt.

Es gibt etliche Schiffstypen, aus denen ihr wählen könnt.

Das Beste jedoch: Ihr werdet ein eigenes Schiff steuern. Und damit ist nicht nur die Wahl zwischen zwei oder drei Raumkreuzern gemeint, sondern die Möglichkeit, euer Mutterschiff gänzlich zu individualisieren, über Waffen, neue Module und kosmetische Items; vielleicht auch über die Farbe der Wand in eurem Quartier. Klingt wundervoll, wenn ihr mich fragt. Dazu kommt, dass ihr auch eure Crew wählen dürft, wobei die Frage bleibt, was mit Pey’j geschieht. Gehört er als einziger automatisch zu eurer Crew? Und was, wenn ihr ihn nicht als Koch mit Hang zum Alkoholismus einstellen möchtet?

Ich habe euch auch von Augmentationen erzählt: “Augmentation” bedeutet so viel wie Erweiterung, daher auch der englische Begriff “augmentation” oder “augmented reality” – wenn die Entwickler demnach von Augmentationen sprechen, meinen sie Erweiterungen in Form von Extras, die ihr an Schusswaffe, Schild, Schwert und Jet-Pack eures Charakters anbringen könnt (das sind im Übrigen die Slots, die euch zur Verfügung stehen).

Wir haben bereits in vergangenen Trailer gesehen, wie detailliert einige Städte und Welten austraffiert werden sollen.

Hiermit ist nicht nur ein besserer Abzug gemeint, der euch einen höheren Präzisions-Wert verschafft. Augmentationen ermöglichen unter anderem Zeitlupenfunktionen, Unsichtbarkeit, Ablenkungsfunktionen und können auch zur Unterstützung von Mitspielern eingesetzt werden. Die Spieler sollen mit den Erweiterungen experimentieren, erklären uns die Entwickler – was nicht immer vorteilhaft sein wird; sie könnten sich etwa mit einer Art “Sticky”-Funktion in den Fuß schießen und müssten an eben dieser Stelle verharren, was im Kampf sicher unvorteilhaft wäre. Unvorteilhaft und spaßig.

Spaß machen wird auch die Fortbewegung in Beyond Good & Evil 2. Wir haben mit eigenen Augen gesehen, wie der Spielercharakter ohne Ladezeiten oder eine andere Art von Übergang vom Planeten ins Weltall gelangt. Genauso nahtlos gleitet ihr vom Speeder in das All; der Raumanzug umhüllt euch direkt beim Austritt, wie ihr im Trailer seht. Aber auch im Kampf werdet ihr per Jetpack fliegen, was bei mir einen leicht bitteren Beigeschmack von Anthem (nichts für ungut, Anthem-Fans) auslöst, aber… gut. Immerhin wird Beyond Good & Evil 2 einen Multiplayer-Modus beinhalten. Es bleibt nur die alles entscheidende Frage, worauf der Fokus liegt: Single- oder Multiplayer?

Beyond Good & Evil 2 will ein Monster von Spiel sein, groß und mit etlichen Möglichkeiten zur Individualisierung.Ausblick lesen

Elephant in the room

Es gibt mehrere Elefanten, die gerade durch den Raum stolpern. Beyond Good & Evil 2 schickt euch in ein riesiges Universum, so groß, dass natürlich nicht alles per Hand ins Spiel montiert wurde. Einzige andere Lösung: Prozedural generierte Inhalte. Die Frage ist, wie funktioniert eine Story in einem solchen Universum? Wie viel wird sich á la No Man’s Sky wiederholen, wie viele interessante Missionen wird es geben? Ich habe noch ein Anliegen: Warum muss das Universum so groß sein?

Viele schöne Spiele, die im Juni auf den Markt kommen:

Bilderstrecke starten
(11 Bilder)

Als heimlicher No Man’s Sky-Fan sehe ich die Vorteile eines solchen Universum; die langen, entspannenden Flüge bis zum nächsten Planeten, das meditative Erkunden und Farmen. Aber Beyond Good & Evil 2 geht nicht diesen Weg, sondern will eben auch oder besonders einen Multiplayer integrieren. Beyond Good & Evil dagegen war ein purer Singleplayer; ein Action-Adventure in einer neuen, originellen Welt mit einer interessanten Geschichte. Was wird aus dem zweiten Teil? Und werden wir uns am Ende kosmetische Items für unser Raumschiff kaufen müssen? Hoffentlich dann in Ultra-5K auf der PS5, damit es sich wenigstens ein bisschen lohnt.