Bethesdas Todd Howard vertritt die Meinung, dass aktuelle Videospiele einfach zu teuer sind. Immerhin seien 60 US-Dollar eine Menge Geld für Unterhaltung - bei den eigenen Spielen aber sei dies etwas anderes.

Bethesda Softworks - Todd Howard: Aktuelle Videospiele sind zu teuer, Skyrim aber nicht

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 1/161/16
Skyrim bietet laut Bethesda für sein Geld jede Menge Unterhaltung
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einem Interview sagte er: "Ich bin schon länger der Ansicht, dass die Spiele zu teuer sind. Uns zähle ich natürlich nicht dazu, denn für das, was wir euch da bieten, sind 60 Dollar in Ordnung. Für Unterhaltung ist das eine Menge Geld, doch ich denke, dass niedrigere Preise in bestimmten Märkten - PC, iPhone, mobile Spiele - absehbar sind."

Für ihn ist das eine gute Nachricht. Dennoch glaube er, dass die Industrie davon profitiere, wenn mehr Spiele 19 oder 29 US-Dollar kosten würden: "Man will einfach kein Spiel für 60 Dollar ausprobieren. Es ist eine schwierige Entscheidung. Daher lesen die Leute Tests und Vorschauen. Es ist nicht nur eine Frage des Geldes, sondern auch eine Frage der investierten Zeit. Es ist nicht so, als würde man sich einen Film anschauen."

Für The Elder Scrolls 5: Skyrim werden je nach System zwischen 55 und 70 Euro (laut Amazon) fällig. Für Howard ist der Preis absolut gerechtfertig.