Gestern berichtete die bei dem Rechtsstreit zwischen Bethesda und Interplay stets aktuelle Fallout-Fanseite Duck and Cover, dass Bethesda die Klage zurückgerufen habe. Dabei beriefen sie sich auf einen Investoren von Interplay. Außerdem hätten sich beide Unternehmen auf einen bis dato noch geheimen Deal geeinigt.

Bethesda Softworks - Rechtsstreit zwischen Bethesda und Interplay geht weiter

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
Einer der wenigen Screenshots aus Project V13.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für das Fallout MMO Project V13 wäre dies ein wichtiger Schritt gewesen, doch wie Bethesdas Pete Hines gegenüber Kotaku bestätigte, ist das Ganze noch nicht vorbei. Bei der Aktion soll es sich nur um eine unbedeutende verfahrenstechnische Prozedur gehandelt haben und nicht um die Beendigung des Rechtsstreites.

Die Zukunft des MMOs ist also weiterhin ungewiss. Wie Hines weiter erklärte, wird die Sache definitiv vor Gericht ausgetragen. Weitere Details über das Verfahren könne er aber nicht geben. Bethesda verklagte Interplay im letzten Jahr und wirft ihnen seitdem unter anderem Vertragsbrüche vor. Schon vor einiger Zeit musste Bethesda vor Gericht den Kürzeren ziehen, da Interplay weiterhin erlaubt wurde, die Fallout Trilogie verkaufen zu dürfen.