Bethesdas Pete Hines verteidigt Day-One-DLC und betitelt das Ganze eher als ein Missverständnis zwischen Entwickler und Spieler. Day-One-DLCs sind zusätzliche Inhalte, die bereits zum Release des Spieles erhältlich sind. Da fragen sich natürlich nicht wenige, weshalb diese nicht mit im Spiel sind und man häufig dafür noch extra zahlen muss.

Wie Pete Hines anführt, würden viele Spieler gar nicht verstehen, wie ein Spiel heutzutage entwickelt wird. Es sei nicht mehr mit früher zu vergleichen, inzwischen arbeiten große Teams daran und ab einem bestimmten Punkt während der Entwicklung müsse das für die Inhalte zuständige Team (Content-Team) die Arbeiten nunmal einstellen. An diesem Punkt höre man auf, das Spiel weiterzuentwickeln und versuche es nur noch fertigzustellen.

Die Content-Teams würden schon sehr weit vor der Veröffentlichung des Spieles ihre Arbeiten daran niederlegen. Früher sei das anders gewesen, als man Inhalte noch eine Woche oder einen Tag vor Veröffentlichung produziert habe.

Damit die Content-Teams schließlich nicht herumsitzen und man die kreativen Köpfe weiter beschäftigen kann, werden sie an die nächste Aufgabe gelassen. Darunter also auch die Erstellung von Inhalten für den ersten DLC. Je nachdem, wie umfangreich diese ausfallen, lassen sich diese schneller produzieren als das komplette Spiel.

Letztendlich wirft Pete Hines noch folgenden Satz in den Raum: "Wieso sollte man sie warten lassen, vielleicht sogar Monate, bevor sie neue Dinge tun können, nur um sagen zu können, es [der DLC] sei später entwickelt worden?"