Bethesda will laut Pete Hines gar nicht mit den großen Publishern konkurrieren, wie er im Rahmen der QuakeCon gegenüber Joystiq meinte.

Man müsse sich nicht mehr Studios aneignen und man wolle auch kein Publisher sein, der im Jahr 20 oder 30 Spiele auf den Markt bringe. Das sei nicht Bethesda. Stattdessen zeigt man sich schon mit wenigen qualitativ hochwertigen Spielen zufrieden, denen man seine gesamte Aufmerksamkeit schenke.

Und wenn es ein, zwei, drei oder vier Spiele im Jahr wären, so sei es wichtig, diese Spiele komplett zu unterstützen, damit sie großartig werden. Und so geht es immer weiter. Letztendlich ist Bethesda also darauf bedacht, lieber Qualität statt Quantität walten zu lassen.

Aktuell hat Bethesda Wolfenstein: The New Order, The Evil Within und The Elder Scrolls Online im Programm, die allesamt im nächsten Jahr erscheinen werden. Doom 4 und Prey 2 hingegen lassen wohl noch etwas länger auf sich warten. Und dann dürften da noch die unangekündigten Titel sein...