Bethesda gilt als einer der Kult-Entwickler, wenn es um Rollenspielperlen geht. Titel wie The Elder Scrolls IV: Oblivion oder Fallout 3 stellen nur einen Bruchteil des gesamten Portfolios dar. Bevor Bethesda aber an Fallout 3 arbeitete, hatten sie die Chance auf ein Rollenspiel im Star Trek-Universum. Das verriet Bethesdas Todd Howard im aktuellen Kotaku-Podcast.

Es gab sogar einige Pläne dafür, denn sie besaßen die Rechte an der Marke, nachdem sie bei Activision abgelaufen waren. Wie Howard aber mitteilte, war das Spiel nie in Entwicklung und die Idee wurde eingestampft. Der Grund dafür waren andere Projekte und Fallout 3. Howard sagte dazu: "Bethesda kann schließlich nicht alles machen."

Wenn Bethesda ein Star Trek RPG gemacht hätte, dann wäre die klassische Ära mit Captain Kirk die Option gewesen. Auch wäre es kein MMO oder etwas ähnliches geworden, sondern ein Singleplayer-Erlebnis. Zwar wurden von Bethesda einige Star Trek-Spiele vertrieben, doch niemals in ihrem eigenen Studio entwickelt. Das kommende Star Trek Online von Cryptic soll laut Howard einige der Elemente bieten, wie sie Bethesda umgesetzt hätte.