Willkommen im letzten Kapitel von Bayonetta 2. Wenn ihr es bis zu dieser Stelle geschafft habt, benötigt ihr eigentlich überhaupt keinen Guide mehr, denn Geheimnisse gibt es im letzten Kapitel nicht mehr und spielerisch sind die Kämpfe generell ziemlich selbsterklärend.

Das Kapitel beginnt mit einer kleinen On-Rails-Section, in der ihr á la Star Fox 64 von hinten auf das Flugzeug schaut und alles niederschießen müsst, was euren Weg kreuzt. Tipps können wir hier nur wenige geben, euch dafür aber auf ein cooles Easter Egg hinweisen: Wenn ihr das Star-Fox-Kostüm tragt, steuert ihr in dieser Passage tatsächlich einen waschechten Arwing.

Sobald die On-Rails-Sektion vorbei ist, habt ihr wieder die normale Kontrolle über Bayonetta. Begebt euch vom Fuße des Tempels aus nach links und hüpft über die Vorsprünge zu einer Truhe mit einem zerbrochenen Hexenherz. Auf der rechten Seite hingegen befindet sich ein Portal zu Muspellsheim.

Bayonetta 2 - Accolades Trailer12 weitere Videos

Muspellsheim: „Besiege den Gegner ohne einen einzigen Gegentreffer!“
Belohnung: Zerbrochene Mondperle

Folgt Balder nun in den Tempel und lauft die Treppenstufen hinauf. Ganz am Ende der Treppe könnt ihr euch noch eine Krähe auf einer der Säulen auf der linken Seite schnappen. Vor der Tür befindet sich rechts ein Portal zu Rodins Shop; wenn ihr euch vor dem großen Finalkampf noch ausrüsten wollt, ist das hier eure letzte Gelegenheit. Das Öffnen der Tür ist der direkte Übergang zum Boss.

Der Kampf gegen den Propheten läuft in der ersten Phase exakt so ab wie schon im neunten Kapitel. Euer Feind hat keine neuen Angriffe hinzugelernt und verhält sich ganz genauso wie damals – wenn ihr also selbst auch ganz genauso vorgeht wie damals, sollte die erste Phase kein Problem sein.

Schwieriger wird es in der zweiten und umfangreicheren Phase des Bosskampfes. Hier tretet ihr nicht mehr gegen Aesir in seiner menschlichen Form, sondern gegen einen Gott an – entsprechend stärker sind seine Angriffe. Prinzipiell entspricht das Angriffs-Repertoire noch immer dem der ersten Phase, allerdings ist Aesir nun wesentlich schneller und reiht mehrere Attacken aneinander. Häufiges Ausweichen ist absolute Pflicht, um diesen schweren Kampf möglichst frei von Gegentreffern zu überstehen, aber ganz ohne Schaden werdet ihr wohl kaum auskommen. Erschwerend kommt hier noch ein spektakuläres Effektgewitter hinzu, das sich negativ auf die Übersicht auswirken kann.

Um Aesir effektiv anzugreifen, müsst ihr unbedingt in die Hexenzeit kommen, alles andere ist sehr riskant. Eine gute Gelegenheit dazu habt ihr dann, wenn er blaue Energiekugeln beschwört, welche als eine Art Mine fungieren. Diesen könnt ihr mehrfach hintereinander ausweichen und dabei jedes Mal starke Combos auf Aesir starten. Die beste Chance bietet sich allerdings bei einer seiner drei „Spezial-Aktionen“. In der ersten werfen Flugzeuge Bomben auf die Arena – weicht den Bomben aus und nutzt die deutlich verlängerte Hexenzeit, um Aesir so richtig auf die Rübe zu geben.

Durch die Verlagerung des Kampfes in die Luft verändert sich prinzipiell nicht allzu viel, ihr könnt allerdings nicht mehr eure Pantherform nutzen. Essentiell ist es in den folgenden Minuten, möglichst jedes QTE zu meistern, speziell jenes, bei dem ihr den Satellitenstrahl auf Aesir zurückrichten könnt.

Sobald Loki seine Trumpfkarte gespielt hat, könnt ihr Aesir problemlos aufs Maul geben und ihn für alles büßen lassen, was er der Welt angetan hat – in dieser Szene hat er keine Möglichkeit, sich zu wehren. Zum Abschluss dürft ihr ihn in den Rachen von Jeannes Höllendrachen schleudern.

Habt ihr dieses Minispiel beendet, habt ihr Bayonetta 2 erfolgreich abgeschlossen! Es folgt noch eine interaktive Credit-Sequenz, aber verlieren könnt ihr an dieser Stelle nicht. Herzlichen Glückwunsch!

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: