»Battlezone« möchte alte Panzerschlacht-Veteranen an die PSP locken, indem es mit einem großen Namen wirbt. Doch anders als die vor vielen Jahren erschienenen PC-Versionen gleichen Namens reicht das grafisch hervorragend umgesetzte Spiel für Sonys Handschmeichler in keiner Weise an die großartigen Vorbilder heran. Und das gilt in noch höherem Maße für die namensgebende Automatenbespaßung, die uns Anfang der achtziger Jahre unser gesamtes Taschengeld und so manchen Nachmittag in finsteren Spielhallen gekostet hat.

Denn wo der alte Automat noch einen Großteil seines Reizes aus der Zwei-Controller-Steuerung gezogen hat, kann Ataris PSP-Nachklapp nur mit einer vergurkten Fitzelsteuerung aufwarten. Auch das Zielsystem ist alles andere als vorbildlich, und aufgrund der mangelnden Abwechslung im Spieldesign kommt schnell Langeweile auf. Wer auf sinnfreies Geballere in schönem Grafikambiente mit fetziger Musik steht, der kann einen Blick riskieren. Mehr sollte man allerdings nicht erwarten.

Battlezone (1980) ist für PSP erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.

Pro

  • Panzerduelle
  • Coole technische Umsetzung des alten Klassikers

Contra

  • Vergurkte Steuerung
  • Ödes Spielprinzip
  • Zu wenig Fahrzeug- und Waffentypen

Grafik

BattleZone in modernem Gewand mit schönen Texturen und satten Farben. Besonders die Explosionen machen Spaß.

Sound

Atmosphärisch passende Sounduntermalung und rockige Musik, unterstrichen von sehr sparsamen deutschen Kommentaren.

Gameplay

Das gute, alte Panzerknackerprinzip, übertragen auf die Neuzeit. Schade nur, dass sich ein paar grundlegende Fehler eingeschlichen haben.

Multiplayer

Bis zu vier willige Panzerfahrer kloppen sich wireless im Ad-Hoc-Modus.