Wie die Hardware-Seite Guru3D berichtet, kommt bei Battlefield Hardline ein fragwürdiger DRM-Schutz zum Einsatz. Die Webseite arbeitete an einem Performance-Review zu dem Shooter und tauschte daher mehrmals die Grafikkarten bei jenem Rechner aus, auf dem das Spiel installiert ist.

Battlefield Hardline - Bericht: DRM sperrt Spieler bei mehrfachem Hardware-Wechsel aus

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 21/281/28
Wer regelmäßig Hardware-Änderungen an seinem Rechner vornimmt, wird bei Battlefield: Hardline offenbar vorübergehend gesperrt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch nachdem eine gewisse Anzahl an Grafikkarten ausgetauscht wurden und der Tester Battlefield: Hardline via Origin starten wollte, kam plötzlich eine Fehlermeldung hervor. Laut dieser hätten angeblich zu viele Computer auf den Account bzw. dieses Spiel zugegriffen, weshalb der Zugriff vorerst gesperrt wurde.

Guru3D zufolge verifiziert EAs DRM-Schutz nicht nur die Computer, auf denen man Origin mit seinem Account installiert hat, sondern es werden ebenso Hardware-Änderungen an einem PC aufgezeichnet. Sobald man also neue Hardware installiert, sei es nun eine CPU, ein Mainboard oder eine Grafikkarte, so ändere sich der Hashwert der Hardware ID. Und wenn dies eben ein paar Mal gemacht werde, so werde die Aktivierung des Spiels als ungültig erachtet.

Insgesamt fünf Hardware-Änderungen seien pro Lizenz möglich. Nachdem der Zugang zu einem Spiel gesperrt wurde, habe man erst 24 Stunden später wieder Zugriff darauf.

Der Autor ist sich sicher, dass das eine Verletzung der Privatsphäre darstellt.

Battlefield Hardline ist für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.