Battlefield: Bad Company 2 hat sich mit seinen taktisch vielseitigen Gefechten, an denen sich außer Infanteriesoldaten auch schlagkräftige Vehikel wie Panzer und Hubschrauber beteiligen, neben Modern Warfare als einer der beliebtesten Online--Shooter etabliert. Nachdem es in den vergangenen Monaten für „Vips“ bereits regelmäßig Nachschub in Form neuer Maps gab, die das Szenario der Hauptkampagne aufgriffen, warten nun im digitalen Erweiterungsset „Vietnam“ völlig neue Schauplätze auf uns. Wer dabei sein will, muss diesmal aber ins Portemonnaie greifen - lohnt sich das?

12,99 Euro oder 1200 MS-Punkte werden fällig, wenn ihr das Add-on für eure jeweilige Plattform herunterladen wollt. Während Konsoleros ab dem 21. Dezember loslegen können, dürfen PC-Spieler bereits drei Tage früher über die asiatische Schlachtplatte fegen - sofern sie den Kauf im EA-Store oder via Steam tätigen. Selbstverständlich ist unter diesen Voraussetzungen das Vorhandensein des Hauptspiels nötig, wenn ihr euch in Vietnam austoben wollt. Doch was bekommt ihr tatsächlich für eure Kohle?

Battlefield: Bad Company 2 Vietnam - Es ist Vietnam - was habt ihr erwartet?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 20/231/23
Vietnam: ein gutes Add-on für wenig Geld.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ihr erhaltet eine reine Mehrspielererweiterung, die nahtlos in das bestehende Menü integriert ist und zu deren Umfang vier nagelneue Maps, sechs Vehikel, 15 charakteristische Waffen sowie ein zeitgenössischer Sixties-Soundtrack mit 49 Tracks, „Original Kriegsdialoge“ für die amerikanischen als auch nordvietnamesischen Kombattanten und neue Achievements bzw. Trophäen gehört. Im Vergleich zu dem, was Activision bei den (teils aufgewärmten) Map-Packs von Modern Warfare 2 für einen ähnlichen Betrag anbietet, hinterlassen diese Inhalte auf den ersten Blick einen fairen Preis-Leistung-Eindruck.

Die grüne Hölle in Flammen

Wir konnten vorab bereits mehrere Stunden in dem höllischen Szenario verbringen und alle Maps ausführlich beackern. Die gute Nachricht: Alle bisherigen Modi (Conquest, Rush, Squad Deathmatch und Squad Rush) stehen auf sämtlichen neuen Karten ohne Einschränkung zur Verfügung. Die schlechte: gibt es nicht! Wirklich! Was wir in unseren Testsessions erlebten, stand den intensiven Gefechten des Originals in nichts nach - im Gegenteil.

Battlefield: Bad Company 2 Vietnam - Es ist Vietnam - was habt ihr erwartet?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
Die Maps sind schön abwechslungsreich gestaltet.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die abwechslungsreich gestalteten Maps mit dichter Dschungelvegetation, Flüssen und engen Tunneln („Vantage Point“), von Flammen und Napalm in Schutt und Asche gelegten bizarren Schlachtfeldern (Hill 137), flachen Ebenen voller Reisfelder („Phui Bai Valley“) oder einem unübersichtlichen vietnamesischen Tempel inmitten des Urwalds („Cao Son Temple“) bilden einen perfekt inszenierten Hintergrund für martialische Schlachten.

Den Höhepunkt stellt wohl das weitläufige „Operation Hastings“ dar, eine überarbeitete Version der 2004 in „Battlefield Vietnam“ veröffentlichten Map. Hier kulminieren die Gefechte zu einer mit allen Mitteln ausgefochtenen offenen Feldschlacht, in denen beide Seiten Zugriff auf praktisch alle zur Verfügung stehenden Kriegsmittel haben. Einen Haken gibt es jedoch: Die Karte wird erst freigeschaltet, sobald nach offizieller Veröffentlichung des Add-ons 69 Millionen Teamaktionen durchgeführt wurden.

Das Map-Design

Bis dahin liefern aber auch alle anderen aktuellen Schlachtfelder beste Unterhaltung, allen voran wohl „Hill 137“. Überall lodert in dieser unwirtlichen Mond- und Kraterlandschaft Feuer und verbreitet mit dichten Rauchschwaden eine beängstigende Atmosphäre. Leicht entzündliches, flüssiges Napalm bietet darüber hinaus den neuen Flammenwerfern (die per Upgrade auch aus Fahrzeugen heraus verwendet werden können) Nahrung und überrascht so manch arglosen Widersacher, der sich in dem verzweigten Tunnelnetzwerk verbirgt. Hier den Überblick zu behalten dürfte auch erfahrenen Online-Spielern schwerfallen.

Battlefield: Bad Company 2 Vietnam - Phu Bai Valley - Trailer4 weitere Videos

Während die enge Tempellandschaft von „Cao Son“, abgesehen von Patrouillenbooten, „nur“ Raum für intensive Infanteriegefechte bietet, eröffnet eine offene Fläche wie im Phui-Bai-Tal selbstverständlich auch amerikanischen Hueys und NVA-Tanks jede Menge Platz für Angriffsaktionen. Wer sich in US-Vehikeln aufhält, darf übrigens die Radiostationen ändern und zu Songs wie „Ritt der Walküre“ oder „Fortunate Son“ Attacken fliegen / fahren. Die abwechslungsreichste Map mit vielen unterschiedlichen Geländeformen ist dagegen „Vantage Point“, denn hier haben die Designer einen bunten Mix für die Gefechte aufgetischt - ein kleines Dorf, steile Hügel, Dschungel, ein Bach, ein Gefangenencamp.

Entwickler Dice hat jedoch nicht nur neue Karten gebastelt. Neben neuen (aber auf „alt“ getrimmten - also mit Rost überzogenen) Waffen wie dem Navy Seal MG XM 22 und dem M79-„Blopper“-Granatwerfer, Fahrzeugen wie dem „Huey“-Hubschrauber (Bell UH-1), einem russischen T54-Kampfpanzer oder einem US-PBR-„Pibber“-Patrouillenboot - die alle von Beginn an freigeschaltet sind - habt ihr auch Zugriff auf die Wummen und Gadgets des Originalspiels. Einige davon wurden jedoch angepasst, um dem Stil der Erweiterung zu entsprechen.

Battlefield: Bad Company 2 Vietnam - Es ist Vietnam - was habt ihr erwartet?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 20/231/23
Wenigstens kracht es schön.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Aus C4 wird so etwa eine Dynamitstange, aus dem Defibrillator wird eine lebensrettende Injektion, das automatische Reparaturwerkzeug wird von einem Schweißbrenner ersetzt. Änderungen am gewohnten Handling ergeben sich für euch jedoch nicht. Scharfschützen müssen allerdings auf ein vierfaches Vergrößerungsglas ebenso verzichten wie Pioniere auf die beliebte Tracer-Gun. Dafür spendiert man uns einen Kompass, der die Orientierung in den fernöstlichen Dschungelgebieten erleichtern soll.

Allerdings nutzt das Add-on leider nicht die Möglichkeit, mit einigen Altlasten aufzuräumen. So sind beispielsweise Nahkampfattacken mit dem Messer immer noch oft fehlerhaft und gehen trotz korrekter Ausführung ins Leere. Unverständlich ist zudem, warum das Pad bei Konsolenversionen nicht frei belegt werden kann und man sich mit einer gefühlt „falschen“ Steuerung abgeben muss.

Fazit

Insgesamt hat das „Vietnam“-Add-on einen guten Value-for-Money-Faktor, auch wenn der Preis vielleicht einen Tick zu hoch angesetzt ist und bei zehn Euro besser aufgehoben wäre. Trotzdem, verglichen mit den CoD-Map-Packs der letzten Monate schneidet die Erweiterung für Battlefield: Bad Company 2 definitiv positiver ab. So bietet es nicht nur fünf neue, herausragende Maps für den Mehrspielermodus (davon vier völlige neue) in einem vom Hauptspiel losgelösten Szenario, sondern auch diverse neue Waffen, Vehikel, Musik und, und, und. Kurz: Für BC2-Fans stellt die Vietnam-Erweiterung nicht mehr und nicht weniger als einen absoluten Pflichtkauf dar.

Battlefield: Bad Company 2 Vietnam - Zonenpreview: Hill 1374 weitere Videos