EA gesteht ein, dass die Verkäufe von Battlefield: Bad Company 2 die von Call of Duty: Modern Warfare 2 nicht übersteigen werden.

Battlefield: Bad Company 2 - EA gesteht: Können MW2 dieses Mal nicht schlagen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 78/901/90
Im Multiplayer steckt die Zukunft
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bei EA lies man schon vor der Veröffentlichung verlauten, dass man mit dem neuen Battlefield wieder die Shooter-Krone an sich reisen will. Zumindest wenn es um die Verkäufe geht, wird man das Ziel wohl nicht mehr erreichen. Dafür habe man schon die Grundlagen für zukünftige Erfolge gelegt.

Keith Ramsdale, Vizepräsident und General Manager von EA UK, spricht im Interview mit MCV darüber. Es war großartig. Die Reaktionen der Presse haben sich größtenteils darauf gerichtet, wie gut der Multiplayer ist. Er wird als Genre-definierend anerkannt und so wie sich der Markt derzeit entwickelt, ist das entscheidend.

"Werden wir die Verkäufe von Modern Warfare dieses Jahr mit einem Titel schlagen können? Nein. Aber haben wir ein längerfristiges Ziel, mehr Marktanteile einzunehmen oder wenn möglich, den Markt zu vergrößern? Ja."

Doch schlecht verkauft hat sich Bad Company 2 trotzdem nicht. Mit dem Ende des Geschäftsjahres 2010 gab EA bekannt, dass man mehr als 5 Millionen Verkäufe erzielt hat.

Als nächstes steht Medal of Honor 2010 an, bei dem DICE für den Multiplayer-Teil zuständig ist.

Battlefield: Bad Company 2 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.